Zweitwagen versichern: So geht‘s

Zweitwagen versichern: Kaufen Sie sich ein zweites Auto, brauchen Sie ein zweite Kfz-Versicherung. Wir erklären Ihnen, was die Zweitwagenversicherung kostet, was Sie tun können, um mit der Zweitwagenregelung zu sparen und für wen es sich besonders lohnt.

Autokauf

Wer sich ein zweites Auto kauft, kann mit ein paar Tricks bei der Versicherung sparen. © gettyimages.de/vadimguzhva

In Deutschland ist eine Kfz-Haftpflichtversicherung für jedes Auto Pflicht. Der Versicherungsschutz für Ihr erstes Auto lässt sich aber nicht auf einen zweiten Wagen übertragen.

Kaufen Sie also ein zweites Auto, müssen Sie eine zweite Kfz-Versicherung abschließen, meist lohnt sich dann eine Zweitwagenversicherung. Wir beantworten Ihnen alle Fragen zum Thema „Zweitwagen versichern“:


Hintergrund & Vorteile: Was ist die Zweitwagenversicherung?

Versicherungen sprechen dann von einem Zweitwagen, wenn Sie oder Ihr Partner das zweite Auto bei derselben Versicherung versichern wie Ihren Erstwagen. Wenn Sie das zweite Auto bei einer anderen, neuen Versicherungsgesellschaft anmelden, ist bei den meisten Versicherungen keine Versicherung als Zweitwagen möglich. Denn beide Versicherungen wissen normalerweise nicht, dass Sie mehrere Autos besitzen.

Das ist nicht schlimm, hat für Sie aber keinen Vorteil: Die Versicherung für den Zweitwagen bei derselben Versicherung ist normalerweise günstiger als eine neue Erstwagenversicherung. Es gibt aber Ausnahmen: Einige Versicherungen bieten auch dann eine Zweitwagenversicherung an, wenn der Erstwagen bei einem anderen Anbieter versichert ist.


Kosten & Spar-Tipps: Worauf muss ich achten?

Die Versicherung für den Zweitwagen ist normalerweise günstiger als die für das erste Auto. Denn wer einen Zweitwagen versichern möchte, hat mit dem ersten Auto schon Fahrerfahrung und damit auch Schadensfreiheitsrabatte bei der Versicherung gesammelt. Viele Versicherungen bieten für den Zweitwagen verschiedene Sonderkonditionen und Rabatte an.

Schadenfreiheitsrabatt nutzen

Die Kosten für die Zweitwagenversicherung sind unter anderem von Ihrer Schadensfreiheitsklasse (SF-Klasse) abhängig.

Ihre SF-Klasse wird so ermittelt: Wenn Sie Ihren Führerschein gemacht haben und das erste Auto auf Ihren Namen versichern, fangen Sie in der SF-Klasse 0 an. Mit jedem unfallfreien Jahr steigen Sie dann eine Stufe nach oben. Je höher Ihre SF-Klasse ist, umso günstiger ist auch der Versicherungsbeitrag für die Kfz-Versicherung. Am wenigsten zahlen Fahrer in der höchsten SF-Klasse 35. In welche SF-Klasse Ihr Erstwagen eingestuft wird, legt die Versicherung jedes Jahr neu fest. Wird zum Beispiel ein Schaden von der Versicherung beglichen, erfolgt eine Rückstufung.

Für jedes Auto müssen die SF-Klassen aber einzeln gesammelt werden. Ein zweites Auto startet mit einer „normalen“ Versicherung wieder in der SF-Klasse 0 und wird erst über die Jahre günstiger.

Viele Versicherungsgesellschaften ermöglichen deshalb eine Zweitwagenversicherung für Ihr zweites Auto: Versichern Sie oder Ihr Ehe- oder Lebenspartner Ihren Zweitwagen, erhalten Sie eine Sondereinstufung bei den SF-Klassen. Die Idee dahinter: Viele Autofahrer sind mit ihrem Erstwagen schon über mehrere Jahre unfallfrei gefahren. Ihr Unfallrisiko ist geringer.

Es gilt: Je höher die SF-Klasse für Ihren Erstwagen ist, desto günstiger können Sie den Zweitwagen normalerweise versichern.

Autoschlüssel

Für jedes Ihrer Autos können Sie jährlich SF-Klassen sammeln und dadurch von Jahr zu Jahr weniger Versicherungsbeitrag zahlen. © gettyimages.de/RonFullHD

Einige wenige Versicherungen stufen den Zweitwagen in dieselbe SF-Klasse wie den Erstwagen ein. Das ist die günstigste Möglichkeit, den Zweitwagen zu versichern. Der Nachteil: Um die Vergünstigung zu nutzen, müssen meist strenge Bedingungen erfüllt werden. Dann darf zum Beispiel nur der Versicherte selbst das Auto fahren und/oder es muss eine hohe Grundprämie gezahlt werden.

Viele Kfz-Versicherer bieten durch die Zweitwagenregelung einfach eine Einstufung in eine höhere SF-Klasse als 0 an. In den meisten Fällen ist das die beste Option für Autofahrer. Bei vielen Versicherern können Sie so direkt in der SF-Klasse ½ einsteigen. Auch die Einstufung in die SF-Klassen 2 oder 3 ist bei einigen Anbietern möglich.

Rabatte für den Zweitwagen

Einige Versicherer bieten zusätzliche Rabatte beim Abschluss einer Kfz-Versicherung für den Zweitwagen an. Zum Teil gibt es Vergünstigungen, wenn das Auto nur vom Versicherungsnehmer und seinem Partner gefahren wird. Bei anderen Anbietern gibt es Sonderrabatte für Eltern, weil sie als besonders vorsichtige Fahrer gelten. Die Angebote variieren stark zwischen den einzelnen Versicherungsgesellschaften.

Auch die Typklasse des Automodells, die Anzahl und das Alter der Fahrer haben Einfluss darauf, wie hoch der Versicherungsbeitrag genau ausfällt. Diese Faktoren sind aber unabhängig davon, ob es sich um die Versicherung für den Erst- oder Zweitwagen handelt.

Familie Einfahrt

Wer das neue Familienauto als Zweitwagen bei derselben Versicherung wie den Erstwagen versichert, kann von der Zweitwagenregelung profitieren. © gettyimages.de/PeopleImages

Die Zweitwagenversicherung der AllSecur

Bei der Kfz-Versicherung der AllSecur ist die SF-Klasse Ihres Erstwagens entscheidend. Ist Ihr Erstfahrzeug schon bei der AllSecur versichert und die SF-Klasse liegt über 2, können Sie die günstigste Versicherung bekommen. Wird der Zweitwagen nur auf Sie oder Ihren Partner zugelassen, können Sie dann im besten Fall 48 Prozent der Beiträge sparen.

Es gibt bei der AllSecur verschiedene Voraussetzungen, unter denen Sie Ihren Zweitwagen direkt in einer höheren SF-Klasse versichern können.

Voraussetzungen für die Einstufung in die SF-Klasse ½ (Beitragssatz 68 %):

  • Sie haben bereits ein Erstfahrzeug mit mindestens SF ½ bei der AllSecur oder der Allianz Gruppe oder einem anderen Versicherungsunternehmen versichert.
  • Das Fahrzeug wird nicht auf einen "Sonstigen Halter" zugelassen, d.h. der Halter des Fahrzeuges sind z.B. Sie oder Ihr Ehe- oder Lebenspartner.

Voraussetzungen für die Sondereinstufung in die SF-Klasse 2 (Beitragssatz 52 %):

  • Sie oder Ihr Ehe- oder Lebenspartner haben bereits ein Auto mit mindestens SF-Klasse 2 bei der AllSecur oder der Allianz Gruppe versichert.
  • Alle Fahrer des neu versicherten Fahrzeuges sind mindestens 23 Jahre alt.
  • Das Fahrzeug wird nicht auf einen "Sonstigen Halter", die "Eltern" oder das "Kind" zugelassen, d.h. Halter des Fahrzeuges sind z.B. Sie oder Ihr Ehe- oder Lebenspartner.
  • Mit unterjährigem Vertragsablauf stufen wir Ihren Vertrag bereits zum Versicherungsbeginn ein und Sie starten bei uns schon mit der Schadenfreiheitsklasse 3 (Beitragssatz 48 %).

Sind die Voraussetzungen erfüllt, kann die AllSecur Ihnen durch die Zweitwagenregelung eine günstige SF-Klasse anbieten. Das geschieht während des Antrags der Kfz-Versicherung für Zweitfahrzeuge automatisch.


Zweitwagenversicherung abschließen: Wann lohnt es sich?

Die Zweitwagenversicherung lohnt sich für alle, die ein zweites Auto kaufen und versichern möchten. Durch die Zweitwagenregelung können Sie fast immer Versicherungskosten sparen.

Wer profitiert besonders?

Besonders für Fahranfänger ist die Zweitwagenversicherung von Vorteil: Fahrneulinge können sich mit ihren Eltern zusammenschließen. Melden der Vater oder die Mutter das Auto des Fahranfängers auf ihren Namen als Zweitwagen an, stuft die Versicherung den Fahrneuling normalerweise direkt in die SF-Klasse ½ ein. Jeder Führerscheinneuling würde sonst mit der teuersten SF-Klasse 0 anfangen.

Die aufgebaute SF-Klasse über die Zweitwagenversicherung kann unter Umständen später übertragen werden. Einige Versicherungen bieten unter bestimmten Bedingungen noch bessere Konditionen an.

Bei der AllSecur können Sie als Fahranfänger mit der Zweitwagenregelung unter den richtigen Voraussetzungen sogar direkt in die SF-Klasse 2 eingestuft werden.

Fahranfängerin mit Autoschlüssel

Vor allem Fahranfänger können durch die Zweitwagenversicherung Geld sparen. © gettyimages.de/Ridofranz

Was passiert bei einem Unfall mit dem Zweitwagen?

Der Schadenfreiheitsrabatt steigt bei der Zweitwagenversicherung wie beim ersten Auto von Jahr zu Jahr. Die Versicherung wird günstiger. Wird mit dem Zweitwagen ein Unfall gebaut, wird die SF-Klasse für das Auto zurückgestuft. Sie müssen dann wieder mehr Versicherungsbeitrag zahlen.

Die Versicherung für den Erstwagen betrifft das aber nicht. Die zwei Versicherungen werden unabhängig voneinander behandelt. Die Zweitwagenregelung bestimmt nur, in welche Schadenfreiheitsklasse Ihr zweites Auto am Anfang eingeordnet wird.

Kann ich die Versicherung meines Zweitwagens nachträglich wechseln?

Wenn Sie bereits einen Zweitwagen fahren, können Sie den genutzten Rabatt auch zu einem neuen Versicherer mitnehmen. Setzen Sie sich dafür mit der Versicherungsgesellschaft Ihrer Wahl in Verbindung.

Die weiteren Kosten für Ihren Zweitwagen

Wollen Sie sich einen Zweitwagen zulegen, müssen Sie neben der Versicherung noch weitere Unterhaltskosten beachten: Dazu zählen die Anschaffungskosten, Spritkosten, die Kfz-Steuer und die Wartung. Diese Kosten sind aber nicht davon abhängig, ob es sich bei dem Auto um Ihren Erst- oder Zweitwagen handelt.

Wirklich sparen können Sie, wenn Sie Ihren Zweitwagen günstig versichern. Die Zweitwagenregelung lohnt sich fast immer. Um eine gute Versicherung für Ihr zweites Auto zu finden, sollten Sie die Leistungen verschiedener Anbieter vergleichen.

Meistens ist es günstiger, wenn Sie es mit einer Zweitwagenversicherung bei derselben Versicherungsgesellschaft Ihres Erstwagens versichern. Sie können dann Vergünstigungen und Rabatte durch die Zweitwagenregelung nutzen, um Geld zu sparen. Berechnen Sie die Kosten Ihrer Zweitwagenversicherung direkt in unserem Rechner.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und wünschen Ihnen allzeit gute Fahrt! Ihre AllSecur