Regionalklassen in der Kfz-Versicherung

Die Höhe der Kosten, die Sie für Ihre Kfz-Versicherung bezahlen müssen, wird unter anderem durch die Typklasse (also welches Fahrzeug Sie fahren) und die Regionalklasse festgelegt. Wir erklären Ihnen ausführlich, was die Regionalklasse ist, wie die einzelnen Klassen festgelegt werden und wie Sie sich auf Ihre Kfz-Versicherung auswirken.

Auffahrunfall
Die Regionalklasse bestimmt die Wahrscheinlichkeit eines Unfalls. © istock/freemixer

Die Regionalklasse ist einer von mehreren Punkten, die die Höhe der Kosten für Ihre Kfz-Versicherung bestimmen. Wir erklären Ihnen, was eine Regionalklasse ist, wie sie zustande kommt, welche Auswirkung sie auf Ihre Kfz-Versicherung hat und wie Sie Ihre Regionalklasse herausfinden.

Was ist die Regionalklasse?

Regionalklasse-Inforgrafik
Die Kaskoversicherung und Kfz-Haftpflichtversicherung haben ein unterschiedliches Regionalklassensystem. © AllSecur

Die Regionalklasse sagt aus, wie hoch die Wahrscheinlichkeit in einer Region, dem sogenannten Zulassungsbezirk ist, dass ein Unfall passiert und wie hoch die durchschnittlichen Kosten des dadurch entstandenen Schadens sind.

Die Kfz-Haftpflichtversicherungen nehmen die Regionalklasse zur Hilfe, um einschätzen zu können, wie wahrscheinlich es ist, dass Sie einen Unfall mit Ihrem Auto haben werden und wie hoch der Schaden sein könnte.

YouTube Video ansehen

Je wahrscheinlicher es ist, dass in Ihrer Region ein Unfall passiert, desto höher ist die Regionalklasse, in die Sie eingestuft werden. Je höher die Regionalklasse, desto höher sind die Kosten.

Das bedeutet aber nicht automatisch, dass die Kfz-Versicherung immer teurer ist, nur weil die Regionalklasse schlechter ist. Denn die Beitragshöhe wird durch viele verschiedene Tarifmerkmale, wie zum Beispiel die Typklasse oder das Alter, beeinflusst. Die Regionalklasse ist dabei zwar ein sehr bedeutender Punkt, aber eben nicht der einzige. So kann es sein, dass Sie trotz einer hohen Regionalklasse weniger bezahlen wie jemand, der in eine niedrigere Regionalklasse eingestuft wurde.

Regionalklassen in der Voll- und Teilkaskoversicherung

Die Regionalklassen werden nicht nur bei der Kfz-Haftpflichtversicherung genutzt, sondern auch für die Voll- und Teilkaskoversicherung. Bei der Einstufung in eine Regionalklasse schaut sich die Kaskoversicherung aber nicht nur die Wahrscheinlichkeit eines Unfalls an, sondern rechnet auch noch diese Punkte mit ein:

  • Diebstahlhäufigkeit
  • Sturm- und Hagelschäden
  • Anzahl der Wildunfälle
  • Hochwasserschäden

Wie viele Regionalklassen gibt es?

In der Kfz-Haftpflichtversicherung und der Voll- und Teilkaskoversicherung gibt es unterschiedlich viele Regionalklassen:

  • Kfz-Haftpflicht: 12 Regionalklassen
  • Teilkasko: 16 Regionalklassen
  • Vollkasko: 9 Regionalklassen

Je niedriger die Regionalklasse ist, desto günstiger sind die Kosten dafür. In eine niedrige Regionalklasse werden Sie eingestuft, wenn durchschnittlich wenig Unfälle in Ihrer Region passieren.

Seit 2002 gibt es auch ein Regionalklassensystem für die Kraftfahrhaftpflicht und -teilkaskoversicherung für Motorräder. Wegen geringer statistischer Daten gibt es für die Vollkaskoversicherung aber keine Einteilung in Regionalklassen.

Wie kann ich meine Regionalklasse herausfinden?

Welcher Regionalklasse Sie aktuell zugeteilt sind, sehen Sie entweder in Ihrer Jahresrechnung, die Sie von Ihrer Versicherung erhalten oder Sie schauen online nach. Auf der Webseite des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft können Sie sehen, welcher Regionalklasse Ihr Zulassungsbezirk aktuell zugeteilt ist.

Jetzt günstige Autoversicherung berechnen!

Die günstige Autoversicherung der AllSecur gibt's jetzt mit Werkstattbindung nochmal 20% günstiger.

Wie werden die Regionalklassen festgelegt?

Prozentzeichen aus Zahlen
Die Einteilung hängt von der durchschnittlichen Unfallbilanz Ihrer Region ab. © gettyimages/istock_onespirit

So erfolgt die Einteilung

Die einzelnen Zulassungsbezirke in Deutschland erstellen jedes Jahr eine Schadenbilanz. Die wird den unterschiedlichen Regionalklassen zugeteilt. Im Folgenden erfahren Sie, wie die Zuteilung erfolgt.

1. Berechnung der Schadensbilanz

In der Schadenbilanz wird berechnet, wie viele Unfälle in einer Region passieren und wie hoch der dabei entstandene Schaden war. Bezogen auf die Anzahl der zugelassenen Fahrzeuge des Zulassungsbezirks wird dann ein Durchschnittswert errechnet.

2. Zuteilung in eine Regionalklasse

Die Schadensbilanz wird im nächsten Schritt in einen Indexwert umgerechnet. Der Indexwert wird dann einer Regionalklasse zugeordnet. Zulassungsbezirke, die einen ähnlichen Indexwert haben, werden der gleichen Regionalklasse zugeordnet.

Ländliche Gegenden werden oft einer niedrigeren Regionalklasse zugeteilt, da dort weniger Verkehr herrscht und sich statistisch weniger Unfälle ereignen. In Ortschaften und Städten, in denen ein hoher Durchgangsverkehr herrscht, passieren öfter Unfälle. Die Gegenden sind dann meistens einer höheren Regionalklasse zugeordnet.

Ihre Regionalklasse bestimmt sich durch Ihren Hauptwohnsitz und in welcher Region er sich befindet. Dabei muss es sich immer um den Hauptwohnsitz des Fahrzeughalters handeln. Ein anderer Wohnsitz kann nicht angegeben werden, um so zum Beispiel in eine niedrigere Regionalklasse eingeteilt zu werden.

So oft wird die Einteilung aktualisiert

Der Indexwert, mit dem die Regionen einer Regionalklasse zugeordnet werden, wird einmal jährlich neu ermittelt. Dadurch kann die Regionalstatistik für die 415 deutschen Zulassungsbezirke einmal im Jahr berechnet und veröffentlicht werden. Die Statistik basiert dabei auf den Unfällen der letzten fünf Jahre.

Wer legt die Regionalklassen fest?

Versicherungswappen in den Händen eines Geschäftsmanns
Die Regionalklassen veröffentlicht der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft © gettyimages/baramee2554

Die Regionalklassen werden vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (kurz: GDV) festgelegt. Der GDV ist die Dachorganisation der privaten Versicherungsunternehmen in Deutschland. Zu ihm gehören 460 Mitgliedsunternehmen.

Die Schadensbilanz, die später in den Indexwert umgerechnet und den Regionalklassen zugeteilt wird, wird von den einzelnen Zulassungsbezirken in Deutschland berechnet.

Muss sich die Versicherung an Regionalklassen halten?

Versicherungsunterlagen
Versicherungsunternehmen müssen sich nicht an die Regionalklassen halten. © gettyimages/PeopleImages

Die Versicherungsunternehmen müssen sich nicht an die Regionalstatistik halten. Jedes Unternehmen kann seine Indexgrenzen frei bestimmen. Es kann also passieren, dass Ihr Indexwert bei Versicherung A einer anderen Regionalklasse zugeteilt wird als bei Unternehmen B.

Viele Versicherungen halten sich aber an die Statistik. Oft wirken die Indexgrenzen auch nur unterschiedlich, da bei manchen Versicherungsunternehmen die niedrigste Regionalklasse bei R0 beginnt (gefolgt von R1, R2, …) und bei anderen mit R1 (gefolgt von R2, R3, …).

Was passiert, wenn sich die Regionalklasse ändert?

Pärchen lädt Sofa in Umzugstransporter
Bei einem Umzug kann sich Ihre Regionalklasse ändern. © gettyimages/kali9t

Die Schadensbilanz und Regionalstatistik wird einmal im Jahr neu berechnet. Es kann also passieren, dass Sie im kommenden Jahr in eine andere Regionalklasse eingeordnet werden. Oder aber Sie ziehen um und gehören dann einem anderen Zulassungsbezirk an. In beiden Fällen kann sich Ihre Regionalklasse ändern. Wie Sie davon erfahren und welche Auswirkungen das auf Ihre Versicherung hat, erklären wir Ihnen hier.

Bei einem Umzug

Wenn Sie umziehen und Ihr neuer Hauptwohnsitz in einem anderen Zulassungsbezirk liegt, kann sich die Regionalklasse für Sie auch unter dem Jahr ändern. Den Umzug müssen Sie Ihrer Versicherung direkt mitteilen. Dann erhalten Sie von Ihrem Versicherer eine neue eVB-Nummer (elektronische Versicherungsbestätigung).

Die Nummer benötigen Sie als Nachweis für die Zulassungsstelle, bei der Sie nach dem Umzug das Auto ummelden müssen. Fallen Sie durch den Umzug in eine andere Regionalklasse, können die Kosten für Ihre Versicherung steigen oder sinken. Den neuen Betrag müssen Sie ab dem Tag Ihrer Ummeldung bezahlen.

Das sollten Sie wissen: Wenn sich durch eine Umstufung in eine andere Regionalklasse die Kosten für Ihre Versicherung ändern, haben Sie ein Sonderkündigungsrecht. Das gilt allerdings nicht, wenn sich durch einen Umzug die Zuordnung ändert.

Bei einer neuen Schadensbilanz

Wenn sich die Schadensbilanz Ihres Zulassungsbezirks ändert, können Sie in eine andere Regionalklasse eingeordnet werden. Am Ende des Jahres verschickt Ihre Versicherung die Jahresrechnung. Dort können Sie sehen:

  • auf Grundlage welcher Regionalklassen Ihr Beitrag berechnet wird und
  • welche Veränderungen es zum Vorjahr gibt.

Welcher Regionalklasse Sie im folgenden Jahr zugeordnet werden, können Sie vor Ablauf des Jahres beim GDV online nachsehen.

Meine Allsecur Login

Login nicht erfolgreich. E-Mail oder Passwort ungültig.

Sie werden sicher eingeloggt, bitte warten...

Login im Moment nicht möglich