Auto anmelden: So funktioniert‘s!

Sie müssen Ihr Auto anmelden, sobald Sie es gekauft haben. Sonst dürfen Sie nicht damit fahren. Wir erklären Ihnen mit einer Checkliste zum Downloaden, welche Dokumente und Unterlagen Sie brauchen. Außerdem verraten wir, welche Kosten bei der Kfz-Zulassung entstehen und wo und wie Sie Ihr Fahrzeug anmelden können. Sie erfahren auch, warum Sie die Kfz-Zulassung brauchen, was für Ihre Autoversicherung wichtig ist und auf welche Besonderheiten Sie achten müssen.

Autos Verkehr

Damit Sie mit Ihrem Auto auf deutschen Straßen fahren dürfen, brauchen Sie eine gültige Kfz-Zulassung. © gettyimages.de/disqis

Jedes Auto muss in Deutschland auf den richtigen Fahrzeughalter gemeldet sein. Wenn Sie ein neues Auto kaufen, müssen Sie es bei der Zulassungsbehörde anmelden. Wir erklären Ihnen alles, was Sie über die Anmeldung Ihres Fahrzeugs wissen müssen:


Was brauche ich, um mein Auto anzumelden?

Für die Anmeldung Ihres Autos brauchen Sie Ihren Personalausweis, den Fahrzeugbrief (Zulassungsbescheinigung Teil II) und die Versicherungsbestätigung in Form der eVB-Nummer. Denn: Vor der Kfz-Zulassung muss Ihr Auto schon versichert sein. Die eVB-Nummer für die Zulassung Ihres Fahrzeuges bekommen Sie direkt von Ihrer Versicherung. Es genügt, wenn Sie sich die eVB-Nummer notieren und bei der Zulassungsstelle angeben.

Sie müssen auch ein Sepa-Lastschriftmandat (früher: Einzugsermächtigung) für die Kfz-Steuer mitbringen. Statt dem Personalausweis können Sie den Reisepass vorzeigen. In dem Fall brauchen Sie aber auch eine Meldebestätigung für Ihren Wohnort. Die Dokumente bekommen Sie direkt beim Einwohnermeldeamt.

Bei der Kfz-Anmeldung ist entscheidend, ob Sie einen Neuwagen oder einen Gebrauchtwagen gekauft haben.

Bei Neuwagen müssen Sie auch die COC-Papiere vorzeigen. Die COC-Papiere sind ein Zertifikat, das belegt, dass das Auto den Normen der EU entspricht. Es enthält alle wichtigen Merkmale und technischen Details des Fahrzeugs. Die COC-Papiere werden beim Erstverkauf des Autos vom Hersteller übergeben.

Bei Gebrauchtwagen findet bei der Kfz-Anmeldung auch ein Halterwechsel statt. Dann sind zusätzliche Dokumente nötig: Auch den Fahrzeugschein beziehungsweise die Zulassungsbescheinigung Teil I, die alten Nummernschilder und die Bescheinigung über die Haupt- und Abgasuntersuchung (bei Autos, die älter als drei Jahre sind) müssen Sie mitbringen. Bei abgemeldeten Fahrzeugen benötigen Sie zusätzlich die Anmelde- beziehungsweise Stilllegungsbescheinigung. Bei ausländischen Fahrzeugen ist auch eine Datenbestätigung des Herstellers wichtig.

Wenn Sie ein ausländisches Auto ohne Fahrzeugbrief anmelden, müssen Sie zusätzliche Nachweise vorlegen. Welche das sind, erfahren Sie in unserer Checkliste zum Ausdrucken.

Checkliste Kfz-Anmeldung

Mit unserer Checkliste sind Sie bestens auf die Kfz-Anmeldung vorbereitet. © AllSecur

Unsere Checkliste zum Downloaden: Wir haben alle nötigen Dokumente für die Anmeldung von Neu- und Gebrauchtwagen, aber auch für die Anmeldung von ausländischen Fahrzeugen noch einmal übersichtlich als Checkliste zum Ausdrucken und Abhaken in einer PDF-Datei zusammengefasst.

Unter bestimmten Umständen sind noch zusätzliche Dokumente nötig:

  • Bei Minderjährigen: Schriftliche Einverständniserklärung ihres Erziehungsberechtigten
  • Bei Vereinen: Auszug aus dem Vereinsregister
  • Bei Firmen: Handelsregisterauszug und Gewerbeanmeldung

Sie müssen alle genannten Unterlagen zur Anmeldung Ihres Autos mitbringen. Ausnahmen gibt es nicht. Fehlt etwas, kann die Zulassungsstelle das Auto nicht anmelden. Stellen Sie also vor dem Termin alle Dokumente sorgfältig zusammen.

Was bekomme ich woher?

Die eVB-Nummer ist der Nachweis über Ihre Kfz-Versicherung. Sie bekommen sie bei Ihrem Versicherer. Bei der AllSecur können Sie die eVB-Nummer ganz einfach online beantragen.

Vom Verkäufer des Fahrzeugs erhalten Sie die Zulassungsbescheinigungen Teil I und II (früher: Fahrzeugbrief und Fahrzeugschein) und den HU-Bericht. Auch das alte Nummernschild gibt Ihnen der Vorbesitzer des Wagens mit. Bei Neuwagen bekommen Sie die Nummernschilder erst bei der Zulassung.

Ein Formular zum Nachweis der Kfz-Steuer erhalten Sie von der Zulassungsstelle.

Bei Neuwagen: Es kann auch sein, dass der Händler Ihnen die Kfz-Zulassung abnimmt. Das sollten Sie beim Kauf direkt mit Ihrem Händler abklären.

Dokumente gestapelt

Sie sollten vor dem Termin für die Kfz-Anmeldung alle wichtigen Dokumente zusammenstellen. © gettyimages.de/happymoon77

Worauf muss ich noch achten?

Damit die Anmeldung Ihres Autos reibungslos abläuft, sollten Sie sich schon vor der Anmeldung über die Öffnungszeiten Ihrer Kfz-Zulassungsstelle informieren. Wenn möglich, sollten Sie einen Termin für die Kfz-Anmeldung vereinbaren. Denn oft kann es bei Behörden wie der Kfz-Zulassungsstelle zu längeren Wartezeit kommen.

Damit die Anmeldung möglichst schnell geht, sollten Sie sich gut auf den Termin vorbereiten. Seien Sie pünktlich da und nehmen Sie alle nötigen Unterlagen direkt zum Termin mit. Fehlen ein oder mehrere Dokumente, kann die Zulassungsstelle das Auto nicht anmelden. Dann dürfen Sie nicht damit fahren, bis Sie eine offizielle Zulassung erhalten haben.


Was kostet die Anmeldung?

Die Anmeldung Ihres Kraftfahrzeugs kostet durchschnittlich zwischen 10 und 30 Euro. Dabei kommt es darauf an, ob ein Halterwechsel stattfindet oder nicht. Wird der Fahrzeughalter gewechselt, ist das normalerweise teurer.

Wichtig ist bei Gebrauchtwagen auch, ob das Auto im selben oder in einem neuen Zulassungsbezirk angemeldet wird. Ändert sich der Zulassungsbezirk nicht, ist die Anmeldung günstiger. Am wenigsten zahlen Sie, wenn das Auto im selben Zulassungsbezirk ohne Halterwechsel angemeldet wird. Die Wiederanmeldung des Gebrauchtwagens kostet dann im Durchschnitt 11 Euro.

Am teuersten ist die Anmeldung bei einem Wechsel des Halters und der Zulassungsstelle. Dann kostet die Kfz-Anmeldung normalerweise circa 28 Euro. Einen Neuwagen anzumelden ist fast genauso teuer: Sie müssen mit rund 26 Euro für die Anmeldung rechnen.

Am teuersten ist die Anmeldung eines Autos mit einem ausländischen Kennzeichen. Das kann von circa 26 Euro bis zu rund 100 Euro kosten, je nachdem wie hoch der Aufwand für die Bearbeitung ist.

Die genauen Preise erfahren Sie bei Ihrer zuständigen Kfz-Zulassungsstelle. Die Kosten können sich bei den jeweiligen Behörden immer ein bisschen unterscheiden. Auch auf der Website des Straßenverkehrsamts können Sie sich über die durchschnittlichen Preise für die Kfz-Anmeldung informieren.

Paar beim Kauf eines Neuwagens

Je nachdem, ob Sie sich einen Neuwagen oder ein gebrauchtes Auto gekauft haben, unterscheiden sich die Kosten bei der Kfz-Zulassungsbehörde. © gettyimages.de/GeorgeRudy

Kosten für die Kennzeichen

Bei der Anmeldung fallen weitere Kosten an: Sie bekommen bei der Anmeldung zwei neue Nummernschilder für Ihr Auto. Sie müssen bei der Kfz-Anmeldung also auch Kosten für die neuen Nummernschilder einplanen. Für das neue Kennzeichen müssen Sie normalerweise zwischen 20 und 30 Euro bezahlen.

Sie können sich auch ein besonderes Wunschkennzeichen besorgen, das von Ihnen ausgesuchte Buchstaben oder Zahlen enthält. Bei der Wahl des Wunschkennzeichens ist normalerweise fast alles erlaubt, sofern das Kennzeichen noch nicht vergeben ist.

Wenn Sie sich ein besonderes Kennzeichen aussuchen, müssen Sie aber noch etwas draufzahlen: Ein Wunschkennzeichen kostet zusätzlich ungefähr zehn Euro. Wollen Sie das Kennzeichen vorab reservieren, zahlen Sie noch einmal drei Euro Reservierungsgebühr dazu. Insgesamt kostet Sie das Wunschkennzeichen mit Reservierung dann also 13 Euro zu dem normalen Preis. Der Vorteil: Nur so können Sie Ihre Initialen oder Ihre Geburtszahlen als Kennzeichen auf dem Auto haben.

Kostenvergleich: Die Kfz-Ummeldung und -Abmeldung

Bei der Kfz-Anmeldung müssen Sie im Vergleich zur Ummeldung und der Abmeldung am meisten bezahlen.

Tipp: Es ist normalerweise günstiger Ihr Auto umzumelden, als es erst ab- und dann wieder neu anzumelden.


Wer muss mein Auto anmelden?

Der Fahrzeughalter muss die Anmeldung für sein Auto persönlich durchführen. Wenn Sie Ihr neues Auto bei der Behörde anmelden wollen, müssen Sie also selbst zur Kfz-Zulassungsstelle gehen.

Das ist immer der Fall, egal ob die Anmeldung für ein gebrauchtes oder ein neues Auto gemacht wird. Auch ob bei einem Gebrauchtwagen ein Halterwechsel stattfindet oder nicht, macht bei der Anmeldung keinen Unterschied. Es muss immer die Person zur Kfz-Zulassungsstelle gehen und die Anmeldung durchführen, die das Auto in Zukunft fahren möchte.

Anmeldung mit Vertreter

Wenn Sie die Anmeldung nicht selbst durchführen können, dürfen Sie einen Vertreter bestimmen. Dazu können Sie eine Vollmacht für einen Dritten ausstellen. Er darf dann die Anmeldung für Sie übernehmen. Damit das funktioniert, müssen Sie Ihrem Vertreter einige Unterlagen mitgeben, die er der Behörde vorlegen muss. Er braucht von Ihnen:

  • eine gültige, schriftliche Vollmacht mit Ihrer Unterschrift im Original
  • Ihren Personalausweis (Kopie genügt)
  • eine Einverständniserklärung (Sie müssen damit einverstanden sein, dass Ihrem Vertreter Ihre Kfz-Steuer und mögliche Schulden genannt werden dürfen.)

Tipp: Es gibt im Internet verschiedene Vorlagen für die Vollmacht bei der Fahrzeugzulassung, die Sie verwenden können, zum Beispiel vom Straßenverkehrsamt.

Neu: die Online-Wiederzulassung

Seit dem 01. Oktober 2017 können Sie Ihr Auto bei manchen Zulassungsstellen auch über die Online-Zulassung ab- und dann wieder anmelden. Der Online-Antrag ist nur bei einer Wiederanmeldung auf denselben Halter möglich. Das gilt für Autos, Motorräder und Anhänger.

Damit Sie die Anmeldung online durchführen können, müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Sicherheitscodes: Nur wenn das Fahrzeug nach dem 01.01.2015 zugelassen wurde, haben Sie die zur Online-Abmeldung nötigen Sicherheitscodes. Sie befinden sich auf der Zulassungsbescheinigung I (siebenstellig) und auf der Rückseite der Stempelplaketten oder den Siegeln auf den Kfz-Kennzeichen (dreistellig).
  • Personalausweis: Sie müssen im Besitz eines neuen Personalausweises mit Online-Ausweisfunktion sein.
  • Kreditkarte: Sie benötigen für die Gebührenzahlung eine Kreditkarte oder Giropay.
  • Wiederanmeldung: Die Wiederanmeldung ist nur bei stillgelegten Autos möglich.

Eine digitale Anmeldung können Sie nur über die Webseiten der einzelnen Zulassungsstellen vornehmen. So führen Sie die Online-Anmeldung durch:

  • Identifikation vornehmen: Sie müssen sich mit Ihrem gültigen Personalausweise mit Online-Funktion identifizieren.
  • Informationen eintragen: Sie müssen den Online-Antrag ausfüllen. Dafür benötigen Sie die Informationen aus den Zulassungsbescheinigungen Teil I und II. Außerdem sind Ihre eVB-Nummer und die Bankdaten für das SEPA-Lastschriftverfahren wichtig. Manchmal brauchen Sie auch den gültigen Hauptuntersuchungs- bzw. Sicherheitsprüfungsnachweis, den Sie in Form eines Codes angeben müssen.
  • Gebühren bezahlen: Sie müssen die anfallenden Gebühren per Online-Überweisung oder per SEPA-Einzugsverfahren bezahlen.
  • Kennzeichen per Post entgegennehmen: Die neuen Kennzeichen und Zulassungsbescheinigungen werden Ihnen von der Zulassungsstelle auf dem Postweg zugesandt.

Auto online anmelden

Bei einigen Behörden kann die Kfz-Abmeldung und Wiederanmeldung inzwischen online gemacht werden. © gettyimages.de/vadimguzhva


Wo muss ich mein Auto anmelden?

Sie müssen Ihr Auto in der für Sie zuständigen Kfz-Zulassungsbehörde anmelden. Welche das genau ist, ist von Ihrem Wohnort beziehungsweise Ihrem Hauptwohnsitz abhängig. Die Zulassungsstelle kann sich im Landratsamt, im Bürgerbüro oder im Kreisverwaltungsreferat befinden. Das ist von Ort zu Ort unterschiedlich.

Wird das Auto auf eine Firma oder einen Verein angemeldet, kommt es darauf an, wo sich der Hauptsitz befindet. In dem Fall ist beispielsweise die nächste Zulassungsstelle zum Firmensitz oder Vereinssitz für die Kfz-Anmeldung verantwortlich.

Die Kfz-Anmeldung muss persönlich erfolgen. Die Erstzulassung Ihres Autos kann nicht online gemacht werden. Ausnahme ist die Wiederzulassung auf dieselbe Person, nachdem das Auto über einen bestimmten Zeitraum abgemeldet wurde. Ansonsten gilt: Sie müssen mit allen Unterlagen zu der zuständigen Behörde gehen.

Informieren Sie sich schon vorab, zu welcher Zulassungsstelle Sie müssen. Auf der Webseite des Kraftfahrt-Bundesamts können Sie die Adressen aller Zulassungsbehörden in Deutschland einsehen.


Warum muss ich mein Auto anmelden?

Ohne eine gültige Kfz-Zulassung dürfen Sie mit Ihrem Auto in Deutschland nicht auf der Straße fahren. Ihr Auto muss also immer auf Sie zugelassen und an Ihrem Wohnort gemeldet sein. Wenn Sie sich ein neues Auto kaufen, das keine Kfz-Zulassung hat, müssen Sie es bei einer Zulassungsstelle anmelden.

Dasselbe gilt für alle anderen Fahrzeuge: Auch Motorrad, Roller, Wohnmobil und andere Kraftfahrzeuge müssen immer auf den richtigen Fahrzeughalter zugelassen sein.

Das gilt auch für jedes Auto: egal, ob Sie einen Neuwagen oder einen Gebrauchtwagen kaufen. Ist das Auto noch nicht bei der Behörde gemeldet, müssen Sie es bei der für Sie zuständigen Kfz-Zulassungsstelle anmelden.

Die Voraussetzung: Damit Sie das Auto bei einer Zulassungsbehörde anmelden können, dürfen Sie keine Kfz-Steuerschulden haben. Schulden können zum Beispiel dann entstehen, wenn Sie bei der Abbuchung der Kfz-Steuer nicht genügend Geld auf Ihrem Konto haben.


Was muss ich der Versicherung mitteilen?

Um Ihr Auto anzumelden, benötige Sie eine gültige eVB-Nummer: die elektronische Versicherungsbestätigung. Daher gilt: Schon vor der Anmeldung bei der Kfz-Zulassungsbehörde müssen Sie eine Kfz-Haftpflichtversicherung für Ihr Auto abschließen.

Sobald Sie Ihren Versicherungsvertrag unterschrieben haben, wird Ihnen von der Versicherungsgesellschaft normalerweise sofort Ihre persönliche eVB-Nummer zugeschickt. Bei vielen Versicherungsanbietern können Sie die eVB-Nummer aber auch direkt online beantragen und notieren.

Der erste Schritt: Kfz-Versicherung abschließen

Sie müssen Ihr Auto bei der Behörde anmelden, sobald Sie es gekauft haben. Bereiten Sie für die Kfz-Anmeldung alle Unterlagen gründlich vor. Überlegen Sie sich, ob Sie ein Wunschkennzeichen möchten und stellen Sie sich auch auf die Kosten bei der Kfz-Zulassung ein. Dann ist alles gar nicht so kompliziert.

Wichtig ist eine gültige Kfz-Haftpflichtversicherung: Nur ein versichertes Auto kann zugelassen werden. Bei den Kosten für die Kfz-Versicherung gibt es große Unterschiede. Damit Sie die beste Kfz-Versicherung für sich finden, sollten Sie die Angebote verschiedener Versicherungsanbieter vergleichen.

Machen Sie mit unserem Rechner direkt den Preisvergleich und berechnen Sie Ihre Kfz-Versicherung. Oder informieren Sie sich bei uns direkt über die die Kfz-Haftpflichtversicherung, die Vollkaskoversicherung oder die Teilkaskoversicherung.

Wir wünschen Ihnen allzeit gute Fahrt! Ihre AllSecur