Fahrzeugbrief: Die Zulassungsbescheinigung Teil 2

Der Fahrzeugbrief heißt seit einigen Jahren Zulassungsbescheinigung Teil 2. Er ist das wichtigste Dokument für den Eigentümer des Fahrzeugs. Wir erklären Ihnen, was genau der Fahrzeugbrief ist, welche Daten im Fahrzeugbrief stehen und was Sie tun müssen, wenn Sie ihn verloren haben.

Abbildung Fahrzeugbrief

Der Fahrzeugbrief ist der Teil 2 der Zulassungsbescheinigung. © AllSecur

Sind Sie Eigentümer eines Fahrzeugs, ist der Fahrzeugbrief Ihr wichtigstes Dokument. Wir klären alle Fragen zu der Zulassungsbescheinigung Teil 2:

Allgemeines zum Fahrzeugbrief

Fahrzeugbrief nutzen

Fahrzeugbrief verloren

Fahrzeugschein und Fahrzeugbrief: Der Unterschied

Früher gab es den Fahrzeugschein und den Fahrzeugbrief. 2005 wurden sie an die EU-Richtlinien angepasst und als sogenannte Zulassungsbescheinigung zusammengeführt. Sie besteht aus Teil 1 (Fahrzeugschein) und Teil 2 (Fahrzeugbrief). Die Zulassungsbescheinigung ist die amtliche Urkunde, die beweist, dass ein Fahrzeug für den öffentlichen Straßenverkehr geeignet ist.

Der Fahrzeugschein (Zulassungsbescheinigung Teil 1) ist der „Ausweis“ des Fahrzeugs. Er enthält ausführliche Angaben zur Zulassung, zum Halter und zur Ausstattung des Fahrzeugs. Wer das Auto fährt, muss den Fahrzeugschein dabeihaben. Denn bei einer Verkehrskontrolle muss der Fahrer den Führerschein und den Fahrzeugschein vorzeigen. So kann das Auto identifiziert werden.

Der Fahrzeugbrief (Zulassungsbescheinigung Teil 2) ist der „Eigentumsnachweis“ des Fahrzeugs. Er enthält Informationen zum Eigentümer und zum Fahrzeug. Der Eigentümer muss nicht der Halter sein. Den Fahrzeugbrief sollten Sie sicher zuhause aufbewahren. Nur zur Zulassungsstelle und zum Verkauf müssen Sie beide Teile der Zulassungsbescheinigung mitbringen.

Allgemeines zum Fahrzeugbrief

Der Fahrzeugbrief ist Teil 2 der Zulassungsbescheinigung. Er wird auch Kfz-Brief genannt und ist auf fälschungssicherem Spezialpapier gedruckt (ähnlich Geldscheinen).


Was ist der Fahrzeugbrief?

Der Fahrzeugbrief bezeugt als amtliches Dokument, wer der Eigentümer des Fahrzeugs ist. Der Eigentümer muss nicht der Halter des Fahrzeugs sein. Bei einem Leasingfahrzeug ist beispielswiese die Leasinggesellschaft der Eigentümer. Sie sind als Halter nur der Besitzer.

Der Fahrzeugbrief wurde 1934 in Deutschland eingeführt. 2005 wurde er in der ganzen EU vereinheitlicht; so kann er länderübergreifend besser gelesen und schlechter gefälscht werden. Er wird jetzt Zulassungsbescheinigung Teil 2 genannt. Oft spricht man auch vom alten Fahrzeugbrief (bis 2005) und dem neuen Fahrzeugbrief (ab 2005).

Der alte Fahrzeugbrief ist weiterhin gültig. Es gibt keine Pflicht, ihn zu tauschen. Bei einer Ummeldung oder Neuanmeldung Ihres Fahrzeugs wird bei den Behörden normalerweise das alte Dokument durch das neue ersetzt.


Wozu brauche ich den Fahrzeugbrief?

Mit dem Fahrzeugbrief können Sie nachweisen, dass Sie der Eigentümer des Fahrzeugs sind. Das ist wichtig,

  • wenn Sie ein Auto kaufen oder verkaufen wollen. Ohne Fahrzeugbrief können Sie nicht nachweisen, dass das Auto dem Verkäufer oder Ihnen gehört.
  • wenn Sie bei der Zulassungsstelle ein Auto zulassen, ummelden oder den Halter ändern wollen. Die Vorlage des Fahrzeugbriefs (gemeinsam mit dem Fahrzeugschein) soll verhindern, dass gestohlene Fahrzeuge in den Straßenverkehr gebracht werden.

Schlüsselübergabe bei Autokauf

Kaufen Sie ein neues Auto, bekommen Sie den Fahrzeugbrief und Fahrzeugschein. Unsere Checkliste zum Autokauf zeigt, was Sie noch beachten sollten. © gettyimages/KatarzynaBialasiewicz

Melden Sie Ihr Fahrzeug ab, um es für eine Zeit „aus dem Verkehr zu nehmen“, wird der Fahrzeugbrief mit einem Abmeldevermerk versehen. Sie behalten ihn aber bei sich, um Ihr Fahrzeug bei Bedarf wieder anmelden zu können. Erst, wenn er komplett entwertet wird, ist der Fahrzeugbrief nicht mehr gültig.

Sie sollten den Fahrzeugbrief nie im Auto, sondern an einem sicheren Ort zuhause aufbewahren. Wird Ihr Auto mit Ihrem Fahrzeugbrief geklaut, gilt das als grob fahrlässig. Es kann sein, dass Ihre Kfz-Versicherung nicht zahlt. Informieren Sie sich direkt über die Teilkaskoversicherung und die Vollkaskoversicherung der AllSecur.

Aber: Wer den Fahrzeugbrief in den Händen hält, ist nicht automatisch der Eigentümer des Fahrzeugs. Das wurde vor Gericht schon oft diskutiert. Es ist ein Nachweis über die Eigentumsübertragung notwendig. Das ist der Kaufvertrag. Eigentümer ist dann, wer das Fahrzeug erworben hat, egal, ob er im Fahrzeugbrief eingetragen ist oder nicht. Sonst könnte jeder Dieb ein Fahrzeug mit Fahrzeugbrief als sein Eigentum ausgeben.


Wer bekommt den Fahrzeugbrief bei Finanzierung?

Der Fahrzeugbrief bleibt beim Eigentümer, den Fahrzeugschein bekommt der Halter.

Finanzieren Sie Ihren Fahrzeugkauf durch eine Bank, behält die Bank Ihren Fahrzeugbrief bis das Auto vollständig abbezahlt ist. Sie sind aber der Halter des Fahrzeugs und haben den Fahrzeugschein. Ist Ihr Fahrzeug geleast, liegt Ihre Zulassungsbescheinigung Teil 2 bei der Leasinggesellschaft. Sie ist dann Eigentümer, Sie der Halter.

Fahrzeugbrief nutzen

Im Fahrzeugbrief finden Sie Informationen zum Eigentümer des Fahrzeugs, zur Zulassung und zum Fahrzeug selbst.


Wer ist im Fahrzeugbrief eingetragen?

Im Fahrzeugbrief sind der aktuelle Eigentümer und der vorherige Eigentümer des Fahrzeugs eingetragen. Im alten Fahrzeugbrief konnten bis zu sechs ehemalige Eigentümer eingetragen werden. Das wurde aus Datenschutzgründen in der Zulassungsbescheinigung Teil 2 geändert.

Der Tag der Erstzulassung und die Anzahl der früheren Halter sind aber erfasst. Das hilft bei der Wertermittlung des Autos.


Welche Daten stehen im Fahrzeugbrief?

Mit den Daten im Fahrzeugbrief kann das Fahrzeug eindeutig identifiziert werden, vor allem durch die Fahrzeug-Identifizierungsnummer. Es sind auch Informationen zur Leistung und zur Typklasse eingetragen.

Fahrzeugbrief

Alle Informationen aus dem Fahrzeugbrief finden Sie hier auf einen Blick. © AllSecur

Daten im oberen Abschnitt, von links nach rechts:

Die gesamte linke Spalte gibt Auskunft über den vorherigen Eigentümer, die rechte Spalte über den aktuellen Eigentümer.

  • A = Amtliches Kennzeichen
  • B = Datum der Erstzulassung des Fahrzeugs: Sie können sehen, wie alt das Fahrzeug ist.
  • C = Daten zum Eigentümer: Name oder Firmenname (C 3.1 / C 6.1), Vornamen (C 3.2 / C 6.2), Anschrift zum Zeitpunkt der Ausstellung der Bescheinigung (C 3.3 / C 6.3). C4 verdeutlicht: „Der Inhaber der Zulassungsbescheinigung wird nicht als Eigentümer des Fahrzeugs ausgewiesen.“
  • I = Datum dieser Zulassung: Es wird das Datum eingetragen, zu dem Sie das Auto als Ihres angemeldet haben.
  • (1) = Anzahl der Vorhalter: Sie erkennen, wie viele Eigentümer das Fahrzeug schon hatte.

Daten im unteren Abschnitt, von links nach rechts:

  • D = Daten zum Fahrzeug: Marke (D.1), Typ / Variante / Version (D.2), Handelsbezeichnung (D.3)
  • (2) = Daten zum Herstellercode: Mit der Herstellerschlüsselnummer (2.1) und der Typschlüsselnummer (2.2) können Sie Daten zu Ihrer Typklasse abfragen.
  • E = Fahrzeug-Identifizierungsnummer: Das ist die individuelle Seriennummer Ihres Fahrzeugs; es gibt sie nur einmal. Erfahren Sie mehr über die Fahrzeug-Identifizierungsnummer.
  • (3) = Prüfziffer zur Fahrzeug-Identifizierungsnummer: Sie wird aus der Fahrzeug-Identifizierungsnummer berechnet, um kontrollieren zu können, ob sie korrekt ist.
  • J = Fahrzeugklasse: Fahrzeugtypen mit ähnlichen Eigenschaften werden derselben Fahrzeugklasse zugeordnet.
  • (4) = Art des Aufbaus: Die Bauform der Karosserie wird mit genormten Codes festgehalten.
  • (5) = Bezeichnung der Fahrzeugklasse und des Aufbaus: Genauere Klassifizierung, für was Sie das Fahrzeug nutzen dürfen und wie viele Personen Sie befördern dürfen.
  • R = Farbe des Fahrzeugs: Hier steht die allgemeine Farbe des Fahrzeugs, zum Beispiel „Schwarz“. Der Lack-Code ist mit einem Aufkleber am Fahrzeug vermerkt.
  • (11) = Code zu R: Die Zahl beschreibt die eingetragene Farbe. 9 steht zum Beispiel für Schwarz.
  • P = Daten zur Fahrzeugleistung: Hubraum in cm3 (P.1), Nennleistung in kW / Nenndrehzahl bei min-1 (P.2 / P.4), Kraftstoffart oder Energiequelle (P.3)
  • (10) = Code zu P3: Die Zahl beschreibt den eingetragenen Kraftstoff. 0001 steht zum Beispiel für Benzin, 0002 für Diesel.
  • K = Nummer der EG-Typgenehmigung oder ABE: Das belegt die Erlaubnis, dass der Fahrzeugtyp in Serie gebaut werden darf. Ihr Fahrzeug ist also als verkehrssicher eingestuft.
  • (6) = Datum zu K: Das ist das Datum, an dem die EG-Typgenehmigung erteilt wurde.
  • (17) = Merkmal zur Betriebserlaubnis: Die vier verschiedenen Arten geben genauere Auskunft zur Betriebserlaubnis Ihres Fahrzeugs. (K) besagt zum Beispiel, dass Ihr Fahrzeug durch die EG-Typgenehmigung zugelassen ist und keine Änderungen am Fahrzeug vorgenommen wurden.
  • (25) = Zusätzlicher Vermerk der Zulassungsbehörde: Hier kann die Zulassungsbehörde optional weitere Anmerkungen eintragen.
  • (23) = Raum für interne Vermerke des Herstellers: Hier kann der Hersteller weitere Angaben zum Fahrzeug machen und zum Beispiel die Nummer des Fahrzeugbriefs oder den Radiocode (Autoradio) eintragen.
  • (24) = Diese Bescheinigung wurde für das nebenstehend beschriebene Fahrzeug ausgegeben durch (Zulassungsbehörde bzw. Genehmigungsinhaber): Die Gültigkeit Ihres Fahrzeugbriefs wird durch Datum und Unterschrift bestätigt.

Fahrzeugbrief verloren

Wurde Ihr Fahrzeugbrief gestohlen oder haben Sie ihn verloren, müssen Sie einen neuen beantragen. Das kostet Geld und Zeit.


Was tun, wenn ich den Fahrzeugbrief verloren habe?

Wer Ihren Fahrzeugbrief findet oder stiehlt, ist nicht automatisch der Eigentümer Ihres Fahrzeugs. Ihnen fehlt aber nun der Beweis, dass Sie der Eigentümer sind. Sie können es ohne Fahrzeugbrief nicht ummelden oder verkaufen. Sie dürfen es aber weiterhin fahren. Spätestens, wenn Sie Ihr Auto abmelden wollen, brauchen Sie die Zulassungsbescheinigung Teil 2.

Sie müssen also den Verlust bei der Zulassungsstelle melden und einen neuen Fahrzeugbrief beantragen.


Wie kann ich einen neuen Fahrzeugbrief beantragen?

Melden Sie Ihrer zuständigen Zulassungsstelle, dass Sie den Fahrzeugbrief verloren haben. Die Behörde gibt die Informationen an das Kraftfahrtbundesamt in Flensburg weiter.

Es veröffentlicht den Verlust für 14 Tage im Bundesverkehrsblatt. Das gibt Dritten, wie beispielsweise einer Bank oder einem Unternehmen, die Möglichkeit Einspruch zu erheben, wenn ihnen das Fahrzeug gehört. Kommt es zu einem Einspruch, verzögert sich der Prozess. Der Fahrzeugbrief bleibt erst einmal bei der Behörde.

Gibt es keinen Einspruch, wird Ihnen nach der Frist eine neue Zulassungsbescheinigung ausgestellt. Das kann bis zu acht Wochen dauern.

Kfz-Dokumente beantragen auf Behörde

In Flensburg wird Ihr Fahrzeugbrief beim Kraftfahrtbundesamt für ungültig erklärt und ein neuer ausgestellt. © izusek

Das brauchen Sie, um Ihren neuen Fahrzeugbrief bei der Zulassungsstelle zu beantragen:

  • Ihren Personalausweis oder Reisepass: Sie müssen identifiziert werden.
  • Ihren Fahrzeugschein: Auch Teil 1 der Zulassungsbescheinigung wird ersetzt.
  • Ihre gültige AU- und HU-Prüfbescheinigung: Sie weist die Abgas- und Hauptuntersuchung nach.
  • Bei Diebstahl: Sie müssen die Anzeigen-Vorgangsnummer von der Polizei angeben.
  • Bei Verlust: Sie müssen bei der Zulassungsstelle eine eidesstattliche Erklärung abgeben, dass Sie den Fahrzeugbrief verloren haben. Alternativ können Sie sie beim Notar abgeben und die Erklärung dann zur Zulassungsstelle mitbringen. Bedenken Sie aber die Kosten für den Notar.
  • Bei gewerblicher Nutzung: Sie brauchen die Gewerbeanmeldung oder einen Handelsregisterauszug.


Was kostet ein neuer Fahrzeugbrief?

Ein neuer Fahrzeugbrief kostet normalerweise etwa 70 Euro. Das setzt sich aus der Gebühr für die Zulassungsbescheinigung Teil 2 (etwa 60 Euro) und die von Teil 1 (etwa 10 Euro) zusammen. Beantragen Sie einen neuen Fahrzeugbrief, wird auch der Fahrzeugschein ersetzt.

Haben Sie die eidesstattliche Erklärung von einem Notar, kann es sein, dass Sie sich 30 Euro bei der Zulassungsbehörde sparen. Sie müssen aber die Kosten des Notars dazurechnen.

Bewahren Sie Ihren Fahrzeugbrief gut auf

Finden Sie Ihren verlorenen Fahrzeugbrief wieder, obwohl Sie schon einen neuen haben, bringen Sie den alten am besten zur Zulassungsstelle zur Entwertung.

Verwahren Sie Ihre Zulassungsbescheinigung Teil 2 aber immer sicher, beispielsweise in einem Tresor. So sparen Sie sich Kosten und Ärger. Und Sie können Ihr Fahrzeug jederzeit unkompliziert verkaufen oder ummelden.

Wir wünschen Ihnen allzeit gute Fahrt! Ihre AllSecur