Kfz-Kennzeichen: Das Auto-Nummernschild

Wie komme ich an mein Wunschkennzeichen, fährt man mit Saisonkennzeichen günstiger und darf das alte Nummernschild aufs neu gekaufte Auto? Antworten auf diese und weitere Fragen erhalten Sie im Folgenden. Sie erfahren, woran Sie erkennen, ob Sie einen echten Oldtimer vor sich haben und was es bedeutet, wenn Nummernschilder grün oder rot sind.




So erhalten Sie Ihr Auto-Kennzeichen

Um Ihr Auto auf öffentlichen Straßen fahren zu dürfen, melden Sie es bei der Kraftfahrzeug-Zulassungsstelle des Bezirks an, in dem Sie Ihren Hauptwohnsitz haben. Dieser Vorgang ist in der Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV) geregelt. Dafür benötigen Sie neben Ihrem Personalausweis oder Reisepass die elektronische Versicherungsbestätigung (eVB-Nummer) Ihrer Kfz-Haftpflichtversicherung und die Zulassungsbescheinigung I und II. Um ein gebrauchtes Fahrzeug zuzulassen, wird zusätzlich der Bericht über die Hauptuntersuchung verlangt. Mehr zur Zulassung erfahren Sie hier.

Die Kennzeichen können Sie vorher anfertigen lassen und zur Zulassungsstelle mitbringen. In fast allen Zulassungsstellen können Sie die Kennzeichen auch direkt vor Ort anfertigen lassen. Sie benötigen zwei Nummernschilder, die Sie jeweils vorne und hinten am Wagen anbringen.


Aufbau des Kfz-Kennzeichens in Europa

Eurokennzeichen

Seit 1. November 2000 gibt es das Eurokennzeichen. Das Kennzeichen hat ein blaues Band am linken Rand, auf dem die Sterne der europäischen Flagge und das Länderkennzeichen (in Deutschland ein "D") gezeigt wird.

Unterscheidungszeichen

Das Kennzeichen setzt sich aus dem Unterscheidungszeichen und der Erkennungsnummer zusammen. Das Unterscheidungszeichen besteht aus ein bis drei Buchstaben und steht für den Verwaltungsbezirk der Zulassungsbehörde, in dem Sie Ihr Auto zugelassen haben. In Frankfurt am Main ist dies beispielsweise ein "F".

Früher konnten Sie anhand des Unterscheidungszeichens erkennen, woher ein Fahrzeug kommt, da Sie beim Umzug in einen anderen Verwaltungsbezirk ein neues Kennzeichen beantragen mussten. Seit dem 1. Januar 2015 besteht diese Umkennzeichnungspflicht nicht mehr. Nun haben Sie nach einem Umzug die Wahl, ob Sie Ihre alten Kennzeichen behalten oder neue mit dem Unterscheidungszeichen des neuen Verwaltungsbezirks anfertigen lassen. Der Weg zur Kfz-Zulassungsbehörde bleibt Ihnen aber nicht erspart. Auch wenn Sie die alten Nummernschilder behalten, sind Sie dazu verpflichtet Ihr Fahrzeug umzumelden.

Prüfplakette & Stempelplakette

Rechts neben dem Unterscheidungszeichen befinden sich Prüf- und Stempelplakette. Die Prüfplakette gibt an, bis wann Sie Ihr Auto zur nächsten Hauptuntersuchung anmelden müssen. Diese ist alle zwei Jahre fällig. Bei Neuwagen erstmals drei Jahre nach der Erstzulassung. Die Farbe der TÜV-Plakette wechselt jährlich. Steht Ihre nächste Hauptuntersuchung im Jahr 2017 an, ist sie rosafarben, für das Jahr 2018 hat sie die Farbe Grün. Die Stempelplakette trägt das Wappen des Bundeslands und den Namen der Zulassungsbehörde. Sie erhalten das Siegel, wenn Sie Ihren Wagen bei der Zulassungsbehörde zulassen.

Stempelplakette mit QR-Code auf dem Kennzeichen

Wenn Sie Ihr Fahrzeug nach dem 1.1.2015 zugelassen haben, finden Sie auf der Vorderseite der Stempelplakette einen QR-Code, und auf der Rückseite der Stempelplakette einen Sicherheitscode. Code und QR-Code wurden eingeführt, um Fahrzeuge über das zentrale Fahrzeug-Zulassungsportal i-Kfz online abzumelden. Eine Erklärung wie das geht, lesen Sie in den FAQs von i-Kfz. Der QR-Code auf der Stempelplakette, ist nicht für Privatpersonen gedacht, sondern soll zum Beispiel Autovermietungen die Abmeldung über i-Kfz erleichtern.

Erkennungsnummer

Hinter den Plaketten folgt die Erkennungsnummer. Diese besteht aus ein oder zwei Buchstaben und ein bis vier Ziffern. Sie bezieht sich jeweils auf ein einziges Fahrzeug. Die Erkennungsnummer können Sie selbst bestimmen oder die Zulassungsbehörde teilt Ihnen eine beliebige Erkennungsnummer zu.

Nummernschilder müssen lesbar sein

Beide Nummernschilder müssen zu jeder Zeit lesbar sein (nicht verschmutzt oder verdeckt) und das hintere Kennzeichen muss bei Dunkelheit beleuchtet sein. Im Winter müssen beide Kennzeichen vor Fahrtantritt von Schnee und Eis befreit werden. Kennzeichen, die durch Sonne, Regen, oder Wettereinflüsse verblasst sind, sollten Sie auf der Zulassungsstelle durch neue Kennzeichen ersetzen lassen.


Kunststoff-Kennzeichen oder "3D-Kennnzeichen"

3D-Kennnzeichen sind Kunststoff-Kennzeichen, die seit 2013 alternativ zum Alunummernschild angeboten werden. Die Buchstaben der Plastik-Nummernschilder werden auf eine Grundplatte aus Plastik aufgesteckt und fest verankert. Sie sind deshalb noch ein bißchen erhabener, als die geprägten Buchstaben der Kennzeichen aus Blech - was den Plastik-Schildern den Namen "3D-Kennnzeichen" eingebracht hat. 3D-Kennnzeichen sind als Kennzeichen erlaubt und können, wie die normalen Alunummernschilder auch, bestellt und zur Zulassungsstelle mitgebracht werden.


Wunschkennzeichen

Ihr Nummernschild soll Ihre Initialen oder Ihr Geburtsdatum zeigen? Sie wollen Ihr eigenes Spaß-Kennzeichen (z.B. F-AN, B-AR, DAN-CE, KÖT-ER, KI-DS oder PIR-AT)? Wenn Sie sich die Erkennungsnummer Ihres Kfz-Kennzeichens selbst auszusuchen, spricht man von einem Wunschkennzeichen. Seit 1994 ist das möglich. Voraussetzung für die Zuteilung eines solchen Wunschkennzeichens ist, dass die gewünschte Nummer verfügbar ist und nach Paragraf 8 der Zulassungsverordnung (FZV) nicht gegen die guten Sitten verstößt. Nicht nur das normale schwarze Kennzeichen gibt es als Wunschkennzeichen, auch für H-Kennzeichen, E-Kennzeichen oder Saisonkennzeichen kann man sich seine Erkennungsnummer aussuchen und reservieren.

Wunschkennzeichen Kosten

Für Ihr Wunschkennzeichen zahlen Sie zusätzlich zu den Zulassungskosten eine Gebühr von 10 - 15 €. Sie haben die Möglichkeit, sich Ihr Wunschkennzeichen gegen eine Reservierungsgebühr von ca. 10 € vorab zu sichern. Diese Reservierungsgebühr zahlen Sie aber nur, wenn Sie das Kennzeichen anschließend auch wirklich beantragen. Die Reservierung gilt, je nach Zulassungsstelle, zwischen 10 und 90 Tagen. Reservierte Wunschkennzeichen können nur von der Person zugelassen werden, die das Kennzeichen reserviert hat.

Wunschkennzeichen online reservieren

In vielen Städten und Landkreisen können Sie Ihr Wunschkennzeichen auf der Website Ihrer Stadt oder Zulassungsstelle auch online reservieren. Dort können Sie auch die Verfügbarkeit für Ihr Wunschkennzeichen prüfen. Für die größten deutschen Städte haben wir Ihnen im Folgenden die Kennzeichenreservierungs-Seiten aufgelistet:

Wunschkennzeichen mit kurzen Kennzeichenkombinationen

Viele Städte vergeben zweistellige Kennzeichenkombinationen nicht als Wunschkennzeichen. Wer ein zweistelliges Kennzeichen haben will, muss beweisen, dass man an seinem Fahrzeug - aus technischen Gründen - kein längeres Nummernschild anbringen kann. Kennzeichen-Kombinationen mit weniger als 4 Zeichen sind grundsätzlich möglich, können aber in vielen Städten nur direkt auf der Zulassungsstelle reserviert werden. Manchmal sind ausserdem bestimmte Kennzeichen-Kombination besonderen Fahrzeugen (z.B. Taxis) vorbehalten.

Online Kennzeichen-Reservierungs-Dienste

Es gibt keine offizielle zentrale behördliche Stelle zur Online-Reservierung von Wunschkennzeichen. Seiten im Internet, die einen solchen zentralten Wunschkennzeichen-Service anbieten, sind ausschließlich gewerbliche Seiten.


Neues Auto aber altes Kennzeichen behalten?

Sobald Sie Ihr Auto abmelden, steht Ihr Kennzeichen wieder zur Verfügung und kann nach einer Nacht wieder neu vergeben werden. Früher waren diese Sperrfristen oftmals länger, heute gibt es sie praktisch nicht mehr. Wenn Sie Ihr altes Kennzeichen auch für ein neues Auto weiterhin führen wollen, müssen Sie das Kennzeichen auf der Zulassungsstelle immer reservieren. Die Dauer der Reservierung ist je nach Zulassungsbezirk unterschiedlich. Bitte informieren Sie sich bei Ihrer Zulassungsstelle. Fast alle Städte und Landkreise bieten die Option eine Reservierung gegen Gebühr (auch mehrfach) zu verlängern.

Altes Kennzeichen beim Fahrzeugwechsel behalten?

Wenn Sie Ihr altes Auto abmelden und ein neues Auto kaufen, ist es beim Fahrzeugwechsel möglich, Ihr altes Kennzeichen zu behalten. Praktisch und günstig: Sie sparen sich das Geld für neue Nummernschilder. Aus technischen Gründen kann es möglich sein, dass Ihr Kennzeichen für einen Nacht gesperrt ist. Es ist deshalb unter Umständen nicht möglich mit dem alten Auto zur Zulassungsstelle und sofort wieder mit dem neuen Auto nach Hause zu fahren.


Retro-Nummernschilder oder Altkennzeichen

Im Laufe der Zeit sind viele Regional-Nummernschilder kleinerer Landkreise und kreisfreie Städte durch Gebietsreformen verschwunden. Seit dem Jahr 2012 haben kleineren Gemeinden die Möglichkeit abgeschaffte Regionalkürzel wieder einzuführen, um die regionale Identität zu stärken. Rund 250 abgeschaffte Unterscheidungszeichen sind heute wieder erlaubt und können als Wunschkennzeichen beantragt werden. Eine vollständige Liste verfügbarer Retro-Regionalkürzel finden Sie auf Wikpedia.


Saisonkennzeichen

Nicht jedes Fahrzeug ist für jede Jahreszeit gemacht. Cabrios und Wohnmobile, die ausschließlich im Sommer zum Einsatz kommen, fahren mit Saisonkennzeichen günstiger.

  • Saisonkennzeichen Gültigkeit: nicht begrenzt. Sie müssen das Auto nur einmal zulassen.
  • Saisonkennzeichen Betriebszeitraum: begrenzt auf min. 2 Monate - max. 11 Monate.
  • Saisonkennzeichen Kosten: Gebühr ca. 35 € + Kennzeichen: 15 € - 40 €
  • Saisonkennzeichen Versicherung: ist Pflicht. Kosten abhängig von Fahrzeug & Fahrer.

Saisonkennzeichen: Zeitraum

Saisonkennzeichen gelten für einen festgelegten Zeitraum von mindestens 2 Monaten und maximal 11 Monaten. Der Zeitraum muss zusammenhängend sein, ist aber nicht ans Kalenderjahr gebunden. Obwohl die meisten Saisonkennzeichen für die Sommermonate vergeben werden, könnten Sie theoretisch ein Fahrzeug auch z.B. nur für die Wintermonate zulassen. Die Zulassungsstelle trägt den gewünschten Zeitraum im Fahrzeugschein ein. Rechts auf dem Kennzeichen stehen der erste und der letzte Monat des Zeitraums übereinander. Sie werden durch einen Strich getrennt. Die Zahlen "04" und "10" bedeuten zum Beispiel, dass der Wagen vom 1. April bis zum 31. Oktober zugelassen ist.

Saisonkennzeichen: Zulassung

Einen Wagen mit einem Saisonkennzeichen melden Sie einmalig an. Sie dürfen damit nur im Betriebszeitraum - der "Saison" - fahren. Die restlichen Monate muss das Fahrzeug ruhen. Die Schilder dürfen auch während dieser Ruhezeit am Auto bleiben. Das An- und Abmelden zum Saisonbeginn bzw. Saisonende entfällt. Damit sparen Sie sich nicht nur Behördengänge, sondern auch Geld, weil Sie nur einmal Zulassungsgebühren zahlen. Während der Ruhezeit dürfen Sie das Fahrzeug nicht auf öffentlichen Straßen fahren oder parken. Sie müssen es auf einem privaten Stellplatz abstellen, zum Beispiel in einer Garage oder auf einem umzäunten Privatgrundstück.

Saisonkennzeichen: Steuer & Versicherung

Mit Saisonkennzeichen zahlen Sie die Kfz-Steuer und Kfz-Versicherung nur für den Zeitraum, in dem Sie das Auto tatsächlich nutzen. Während der Ruhezeit bleibt der Versicherungsschutz erhalten, wenn Sie das Fahrzeug auf einem privaten, umfriedeten Platz parken. Wird Ihr Fahrzeug außerhalb der Saison gestohlen oder beschädigt, springt die Kaskoversicherung ein.

AllSecur Kfz-Versicherung für Ihr Saisonkennzeichen

Eine günstige Kfz-Versicherung für Ihr Saisonkennzeichen bekommen Sie bei uns schnell und direkt online. Die Erstellung eines Versicherungs-Angebots der AllSecur dauert weniger als 5 Minuten. Ihre eVB Nummer können Sie nach Abschluss einer AllSecur Kfz-Versicherung sofort als PDF ausdrucken. Jetzt persönliches Angebot berechnen!

Wann lohnt sich ein Saisonkennzeichen?

Ein Saisonkennzeichen lohnt sich für alle, die über einen privaten Stellplatz verfügen. Wer extra eine Garage anmieten muss, sollte sich ausrechnen, ob das Saisonkennzeichen plus Miete wirklich noch die günstigere Alternative ist. Gut zu wissen: Ein Schadenfreiheitsrabatt für die Kfz-Versicherung wird nur angerechnet, wenn das Fahrzeug im Jahr für 6 Monate oder länger zugelassen ist. Wenn Sie Ihr Fahrzeug nur 2 bis 3 Monate im Jahr zulassen (zum Beispiel ein Wohnmobil oder einen Cabrio), wird sich die Schadenfreiheitsklasse Ihrer Kfz-Versicherung nicht verbessern. Prüfen Sie, ob Sie mit einer bessere Schadenfreiheitsklasse, oder an der gespartem Kfz-Steuer mehr sparen können.


H-Kennzeichen für Oldtimer

Liebhaber alter Autos erhalten für Ihre Sammlerstücke Steuer- und Versicherungsvergünstigungen, wenn das Auto mindestens 30 Jahre alt, gut erhalten und entsprechen dem Originalzustand ist. Wenn Sie das erfolgreich nachweisen können, bekommt Ihr Fahrzeug ein H-Kennzeichen oder Oldtimerkennzeichen.

  • H-Kennzeichen Voraussetzung: Oldtimergutachten + Fahrzeug ist min. 30 Jahren alt.
  • H-Kennzeichen Gültigkeit: nicht begrenzt. Sie müssen das Auto nur einmal zulassen.
  • H-Kennzeichen Kosten: Gebühr ca. 45 € + Kennzeichen: 15 € - 40 €
  • H-Kennzeichen Versicherung: ist Pflicht. Kosten abhängig von Fahrzeug & Fahrer.

Das Oldtimerkennzeichen sieht aus wie ein normales Kennzeichen. Hinter der Erkennungsnummer steht der Buchstabe H für „historisch“.

H-Kennzeichen für Oldtimer: Steuer & Versicherung

Für einen Oldtimer zahlen Sie pauschal 191 € Kfz-Steuer im Jahr (Stand: Mai 2016). Für Autos mit weniger als 800 cm³ Hubraum ist die Kfz-Steuer bei einer normalen Zulassung oft günstiger. Allerdings verzichten Sie dann auf einen weiteren Vorteil des Oldtimer-Nummernschilds: Autos mit dem H-Kennzeichen dürfen auch ohne Feinstaubplakette in Umweltzonen fahren.

H-Kennzeichen für Oldtimer als Saisonkennzeichen

Das H-Kennzeichen für Oldtimer kann mit einem Saisonkennzeichen kombiniert werden. Mit der "3. Verordnung zur Änderung der Fahrzeug-Zulassungsverordnung" (770/16) durch den Bundesrat wurde klargestellt, dass H-Kennzeichen für Oldtimer auch als Saisonkennzeichen ausgeführt werden dürfen. In der Klarstellung wurde erklärt, dass eine Kombination von H-Kennzeichen und Saisonkennzeichen eigentlich schon immer möglich gewesen wäre. Das Gesetz bislang nur anders ausgelegt worden war.

Ein "H-Saisonkennzeichen" zeigt hinter der Erkennungsnummer den Buchstabe H für „historisch“. Dahinter (ganz rechts) auf dem Kennzeichen stehen der erste und der letzte Monat des Zulassungs-Zeitraums übereinander. Die Monate werden durch einen Strich getrennt. Die Zahlen "04" und "10" bedeuten zum Beispiel, dass der Wagen vom 1. April bis zum 31. Oktober zugelassen ist.

AllSecur Kfz-Versicherung für Ihr H-Kennzeichen

Bei der AllSecur erhalten Sie eine Kfz-Versicherung für Ihren privat genutzten PKW mit normalem Kennzeichen oder Saisonkennzeichen. Für Oldtimer H-Kennzeichen können wir Ihnen leider kein Angebot machen.

Was ist ein Oldtimer?

Für das H-Kennzeichen muss Ihr Auto einige Bedingungen erfüllen, denn nicht jedes alte Auto ist automatisch ein Oldtimer. Nach der Definition in Paragraf 2 Nummer 22 der Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV) wurden Oldtimer vor 30 Jahren oder mehr das erste Mal zum Straßenverkehr zugelassen. Sie sind gut erhalten und entsprechen dem Originalzustand. Wurde etwas umgebaut, müssen diese Arbeiten originalgetreu sein und dürfen das Aussehen des Wagens nicht verändern. Ein moderner Motor in einem alten Auto ist beispielsweise nicht erlaubt. Ein nachgerüsteter Katalysator stellt hingegen normalerweise kein Problem dar.

Oldtimer Gutachten

Ob Ihr Auto Oldtimerstatus hat, stellt ein Gutachter des TÜVs, der DEKRA oder einer anderen Prüfstelle fest. Mit dem H-Kennzeichen steht alle zwei Jahre die Hauptuntersuchung an. Dabei wird auch der Zustand Ihres Wagens erneut bewertet. Hat sich dieser verschlechtert, kann es passieren, dass Sie das Kennzeichen verlieren.


Rotes Kennzeichen für Oldtimer

Das Rotes Kennzeichen für Oldtimer ist eine Sonderform des roten "Händler-Kennzeichen" und wird an Oldtimer-Sammler ausgegeben, die viele Fahrzeuge besitzen.

  • Rotes Oldtimer Kennzeichen Voraussetzung: wie H-Kennzeichen + Sammler
  • Rotes Oldtimer Kennzeichen Gültigkeit: 1 Jahr, danach Verlängerung (auch unbefristet).
  • Rotes 07 Kennzeichen Betriebszeitraum: begrenzt auf Probe-, Überführungsfahrten.
  • Rotes Oldtimer Kennzeichen Kosten: ca. 210 € / Jahr + Kennzeichen: 15 € - 40 €
  • Rotes 07 Kennzeichen Versicherung: ist Pflicht. Kosten abhängig von Fahrzeug & Fahrer.

Nicht jeder will seinen Oldtimer regelmäßig bewegen. Wenn Sie ihn nur zu Veranstaltungen oder zur Werkstatt fahren, beantragen Sie ein rotes Kennzeichen für Oldtimer. Dieses besteht aus dem Unterscheidungszeichen und einer Erkennungsnummer, die mit 07 beginnt.

Sie dürfen damit nicht regulär am Straßenverkehr teilnehmen, sondern nur Probe-, Überführungs- und Werkstattfahrten durchführen und zu Oldtimermessen und -treffen fahren. Für das Kennzeichen benötigen Sie ebenfalls ein Oldtimergutachten vom TÜV oder einer anderen Prüfstelle. Ihr Oldtimer muss allerdings nicht regelmäßig zur Hauptuntersuchung.

Der Vorteil für Sammler: Sie können einen Satz rote Kennzeichen für mehrere Oldtimer verwenden, wenn Sie alle Fahrzeuge, die Sie mit dem Kennzeichen fahren wollen, bei der Zulassungsstelle nennen. Auch mit dem roten 07er-Kennzeichen zahlen Sie einen pauschalen Steuersatz von 191 Euro im Jahr (Stand: Mai 2016) und benötigen keine Feinstaubplakette, um in einer Umweltzone zu fahren.


E-Kennzeichen für Elektroautos

Im Juni 2015 ist das Elektromobilitätsgesetz (EmoG) in Kraft getreten, das batteriebetriebenen Elektroautos, von außen aufladbaren Hybridelektrofahrzeugen und Brennstoffzellenfahrzeugen Sonderrechte im Verkehr gewährt. Das Gesetz soll die Nutzung elektrisch betriebener Fahrzeuge fördern.

  • E-Kennzeichen Voraussetzung: Fahrzeug ist Elektroauto nach EmoG.
  • E-Kennzeichen Gültigkeit: nicht begrenzt. Sie müssen das Auto nur einmal zulassen.
  • E-Kennzeichen Kosten: Gebühr ca. 30 € + Kennzeichen: 15 € - 40 €
  • E-Kennzeichen Versicherung: ist Pflicht. Kosten abhängig von Fahrzeug & Fahrer.

Kommunen können den Fahrern von E-Autos zum Beispiel erlauben, Busspuren zu nutzen, oder geringere Parkgebühren verlangen. Um in den Genuss dieser Privilegien zu kommen, benötigen Sie das E-Kennzeichen für Elektroautos. Dieses ähnelt dem Oldtimerkennzeichen, aber statt des Buchstaben H steht ein E für "elektisch" hinter der Erkennungsnummer. Das E-Kennzeichen ist mit dem Saisonkennzeichen kombinierbar. Wenn Sie Ihr Elektroauto mit Saisonkennzeichen zulassen, steht das "E" direkt hinter der Erkennungsnummer.

AllSecur Kfz-Versicherung für Ihr E-Kennzeichen

Bei der AllSecur erhalten Sie eine Kfz-Versicherung für Ihren privat genutzten PKW mit normalem Kennzeichen oder Saisonkennzeichen. Für E-Kennzeichen können wir Ihnen leider kein Angebot machen.


Grünes Kennzeichen

Grüne Kennzeichen sind Ihnen bestimmt schon einmal aufgefallen – bei Traktoren zum Beispiel oder einem Pferdeanhänger.

  • Grünes Kennzeichen Voraussetzung: Steuerbefreiung
  • Grünes Kennzeichen Gültigkeit: nicht begrenzt. Sie müssen das Auto nur einmal zulassen.
  • Grünes Kennzeichen Kosten: Gebühr ca. 30 € + Kennzeichen: 15 € - 40 €
  • Grünes Kennzeichen Versicherung: ist Pflicht. Kosten abhängig von Fahrzeug & Fahrer.

Das grüne Nummernschild gilt für Fahrzeuge, die von der Kraftfahrzeugsteuer (nach § 3 Kraftfahrzeugsteuergesetz (KraftStG)) befreit sind. Das grüne Kennzeichen sieht aus wie ein normales Kennzeichen, aber die Schrift ist grün.

Wer bekommt ein grünes Nummernschild?

Fahrzeuge von Hilfsorganisationen, streng zweckgebundene Fahrzeuge wie zum Beispiel Baumaschinen, Kräne, Gabelstapler, Fahrzeuge für die Forst- und Landwirtschaft oder Anhänger zum Transport von Hunden, Pferden oder Sportgeräten können in Deutschland steuerbefreit werden. Auch Menschen mit schwerer Behinderung können für Ihr Fahrzeug ein grünes Kennzeichen beantragen.

Grünes Kennzeichen: Zulassung & Versicherung

Um ein grünes Kennzeichen zu bekommen, müssen Sie sich zuerst von Finanzamt oder Zoll von der Kraftfahrzeugsteuer befreien lassen. Mit der Bestätigung der Steuerbefreiung gehen Sie dann zur zuständigen Zulassungsstelle. Die Steuerbefreiung hat keine Auswirkung auf die Versicherungspflicht. Auch für Fahrzeuge mit einem grünen Kennzeichen müssen Sie bei der Zulassung eine Kfz-Haftpflichtversicherung nachweisen.

AllSecur Kfz-Versicherung für Ihr grünes Kennzeichen

Bei der AllSecur erhalten Sie eine Kfz-Versicherung für Ihren privat genutzten PKW mit normalem Kennzeichen oder Saisonkennzeichen. Für ein grüne Kennzeichen können wir Ihnen leider kein Angebot machen.


Kurzzeitkennzeichen

Das Kurzzeitkennzeichen oder "5-Tages-Kennzeichen" wurde für Überführungen und Probefahrten eingeführt. Den neugekauften Gebrauchten nach Hause fahren oder das stillgelegte Auto zum TÜV bringen – auch für solche kurzen Fahrten benötigen Sie ein gültiges Kennzeichen. Für Fahrzeugüberführungen, Prüfungs- und Probefahrten beantragen Sie Kurzzeitkennzeichen, sollte das Auto ansonsten keine Zulassung haben.

  • Kurzzeitkennzeichen Gültigkeit: 5 Tage
  • Kurzzeitkennzeichen Kosten: Gebühr ca. 15 € + Kennzeichen: 15 € - 40 €
  • Kurzzeitkennzeichen Versicherung: ist Pflicht. Kosten abhängig von Fahrzeug & Fahrer.

Das Kurzzeitkennzeichen gilt fünf Tage lang. Der letzte Tag dieser Gültigkeit ist in einem gelben Feld rechts auf dem Schild mit Tag, Monat und Jahr vermerkt. Das blaue Eurofeld (links) fehlt. Das Unterscheidungszeichen besteht nur aus einer Erkennungsnummer, es enthält keine Buchstaben. Die Erkennungsnummer beginnt bei Kurzzeitkennzeichen immer mit 03 oder 04. Die Stempelplakette hat einen blauen Untergrund.

Kurzzeitkennzeichen: Zulassung & Versicherung

Kurzzeitkennzeichen beantragen Sie bei jeder Zulassungsstelle. Voraussetzung für ein Kurzzeitkennzeichen ist eine gültige Kfz-Haftpflichtversicherung mit einer elektronischen Versicherungsbestätigung (eVB-Nummer) für mindestens fünf Tage.

AllSecur Kfz-Versicherung für Ihr Kurzzeitkennzeichen

Bei der AllSecur erhalten Sie eine Kfz-Versicherung für Ihren privat genutzten PKW mit normalem Kennzeichen oder Saisonkennzeichen. Für Kurzzeitkennzeichen können wir Ihnen leider kein Angebot machen.

Kurzzeitkennzeichen ohne TÜV

Seit dem 1. April 2015 müssen Sie für ein Kurzzeitkennzeichen eine gültige Hauptuntersuchung nachweisen. Ist keine gültige HU vorhanden, dürfen Sie mit den Kurzzeitkennzeichen nur bis zur nächstgelegenen Werkstatt oder Prüfstelle fahren. Bei der Zulassung wird vermerkt, dass sie unmittelbar die nächstgelegenen Werkstatt oder Prüfstelle aufsuchen müssen. "Nächstgelegen" heißt, dass die Prüfstelle im Zulassungsbezirk des Kennzeichenkürzels liegen muss - oder in einem direkt angrenzenden Bezirk. Wurde Ihr Fahrzeug als verkehrsuntauglich (nicht verkehrssicher) eingestuft, dürfen Sie damit gar nicht mehr fahren.

Kurzzeitkennzeichen von jeder Zulassungsstelle

Ein Kurzzeitkennzeichen darf Ihnen nicht nur die Zulassungsstelle am Wohnort, sondern jede Zulassungsstelle ausstellen. Wenn Sie ein Auto überführen wollen, können Sie sich das Kurzzeitkennzeichen dort ausstellen lassen, wo sie das Auto abholen.


Rotes Kennzeichen oder "Händler-Kennzeichen"

Neben dem Kurzzeitkennzeichen gibt es rote Kennzeichen, die einen ähnlichen Zweck erfüllen. Sie sind für Prüfungs-, Probe- und Überführungsfahrten sowie Tageszulassungen gedacht. Rote Kennzeichen werden seit dem Jahr 1998 nur noch an Fahrzeughersteller, Kfz-Werkstätten und Kfz-Händler vergeben.

  • Rotes Kennzeichen Voraussetzung: angemeldeter Kfz-Gewerbebetrieb
  • Rotes Kennzeichen Gültigkeit: 1 Jahr, danach Verlängerung möglich (auch unbefristet).
  • Rotes Kennzeichen Betriebszeitraum: begrenzt auf Prüfungs-, Probe-, Überführungsfahrten.
  • Rotes Kennzeichen Kosten: Gebühren ca. 200 € / Jahr + Kennzeichen: 15 € - 40 €
  • Rotes Kennzeichen Versicherung: ist Pflicht & teuer, weil unabhängig vom Fahrzeug.

Das rote Kennzeichen oder "Händler-Kennzeichen" zeigt das blaue Eurofeld mit Länderkennung links. Das Unterscheidungszeichen besteht nur aus einer Erkennungsnummer, es enthält keine Buchstaben. Die Erkennungsnummer in roten Kennzeichen beginnt immer mit 06.

AllSecur Kfz-Versicherung für Ihr rotes Kennzeichen

Bei der AllSecur erhalten Sie eine Kfz-Versicherung für Ihren privat genutzten PKW mit normalem Kennzeichen oder Saisonkennzeichen. Für rote Kennzeichen können wir Ihnen leider kein Angebot machen.

Rotes Kennzeichen leihen? Besser nicht!

Wer mit einem Händler oder Mechaniker befreundet ist, kommt vielleicht auf die Idee, bei einer Überführungsfahrt für den privaten PKW, Geld und Aufwand für das Kurzzeitkennzeichen zu sparen und sich einfach ein rotes Kennzeichen zu leihen. Das ist gar keine gute Idee. Wer sich als Privatperson für einen Überführung ein rotes Kennzeichen bei einem befreundeten Händler oder einer Werkstatt leiht, begeht einen Straftat. Das Fahrzeug ist nicht versichert und der Händler riskiert sein rotes Kennzeichen (alle roten Kennzeichen) für immer zu verlieren.


Tageszulassung

Eine Tageszulassung ist kein Kennzeichen. Trotzdem gut zu wissen, was es mit der Zulassung auf sich hat: Bei einer Tageszulassung wird das Fahrzeug - nur auf dem Papier - für einen einzigen Tag zugelassen. Das Auto bekommt kein Kennzeichen und darf nicht am Straßenverkehr teilnehmen. In den allermeisten Fällen werden Fahrzeuge mit Tageszulassung überhaupt nicht bewegt. Die Tageszulassung hat also nichts damit zu tun, dass man als Privatperson eine Fahrzeug nur für einen Tag zulassen könnte, um es zu überführen. Das ist nicht möglich. Dafür sind Kurzzeitkennzeichen oder Überführungskennzeichen vorgesehen.


Ausfuhrkennzeichen

Wer sein Auto ins Ausland überführen möchte, braucht das Ausfuhrkennzeichen oder Überführungskennzeichen. Manchmal wird das Ausfuhrkennzeichen auch Zollkennzeichen genannt. Einige EU-Staaten dulden das deutsche Kurzzeitkennzeichen. Darauf sollten Sie sich aber nicht verlassen. Exportieren Sie ein Auto in ein Nicht-EU-Land, müssen Sie immer ein Ausfuhrkennzeichen benützen.

  • Ausfuhrkennzeichen Gültigkeit: min. 14 Tage - max. 1 Jahr
  • Ausfuhrkennzeichen Kosten: Gebühr ca. 45 € + Kennzeichen: 15 € - 40 €
  • Ausfuhrkennzeichen Versicherung: ist Pflicht. Kosten nach Dauer der Gültigkeit.

Das Ausfuhrkennzeichen hat keinen blauen Euro-Balken am linken Rand. Es zeigt am rechten Rand einen roten Balken mit dem Datum (Tag, Monat und Jahr) zu dem die Gültigkeit der Zulassung endet. Das Kennzeichen besteht aus dem Unterscheidungszeichen des Verwaltungsbezirks und einer Erkennungsnummer mit ein- bis vierstelligen Zahl und einem nachfolgenden Buchstaben. Im Gegensatz zum normalen Kennzeichen, steht auf dem Ausfuhrkennzeichen (in der Erkennungsnummer) der Buchstabe hinter der Zahl. Die Stempelplakette hat einen roten Untergrund.

Ausfuhrkennzeichen: Zulassung & Versicherung

Für das Ausfuhrkennzeichen braucht Ihr Auto während des Zulassungszeitraums einen Kfz-Haftpflichtversicherung, die auch im Ausland gilt und eine gültige Hauptuntersuchung. Sie erhalten zusätzlich eine Internationale grüne Versicherungskarte, die als Versicherungsnachweis im Ausland dient. Endet die Zulassung oder Versicherung, dürfen Sie das Auto in Deutschland nicht mehr auf öffentlichen Straßen fahren oder parken. Für den Zeitraum, in dem das Auto mit dem Ausfuhrkennzeichen zugelassen ist, zahlen Sie Kfz-Steuer.

AllSecur Kfz-Versicherung für Ihr Ausfuhrkennzeichen

Bei der AllSecur erhalten Sie eine Kfz-Versicherung für Ihren privat genutzten PKW mit normalem Kennzeichen oder Saisonkennzeichen. Für Ausfuhrkennzeichen können wir Ihnen leider kein Angebot machen.


Wechselkennzeichen

Das Wechselkennzeichen ist ein austauschbares Nummernschild, das zwischen zwei Fahrzeugen hin und her gewechselt werden kann. Nur das Fahrzeug an dem das Wechselkennzeichen angesteckt ist, darf am Straßenverkehr teilnehmen. Die beiden mit Wechselkennzeichen zugelassenen Fahrzeuge, können nie gleichzeitig gefahren werden.

  • Wechselkennzeichen Voraussetzung: Zwei Fahrzeuge der gleichen Fahrzeugklasse
  • Wechselkennzeichen Gültigkeit: nicht begrenzt. Sie müssen das Auto nur einmal zulassen.
  • Wechselkennzeichen Betriebszeitraum: Es darf immer nur ein Auto fahren.
  • Wechselkennzeichen Kosten: Gebühr ca. 65 € + Kennzeichen: 15 € - 40 €
  • Wechselkennzeichen Versicherung: ist Pflicht. Kosten abhängig von Fahrzeug & Fahrer.

Das Wechselkennzeichen besteht aus einem kleineren Teil mit einer ein- bis zweistelligen Erkennungsnummer, die fest am jeweiligen Fahrzeug angebracht wird (fahrzeugbezogenen Kennzeichenteil) und einem Wechselelement, das einem normalen Kennzeichen sehr ähnlich sieht (Unterscheidungskennzeichen). Statt der Prüfplakette zeigt das Unterscheidungskennzeichen den Buchstaben W. Die Prüfplaketten sind auf dem kleineren, fahrzeugbezogenen Kennzeichenteil an jedem der beiden Fahrzeuge angebracht.

Wechselkennzeichen: Zulassung & Versicherung

Die beiden mit einem Wechselkennzeichen zugelassenen Fahrzeuge müssen die gleiche Fahrzeugklasse haben. Also zum Beispiel zwei Pkw, zwei Motorräder, oder zwei Wohnmobile. Oldtimer können mit einem Wechselkennzeichen zugelassen werden. Für beide Fahrzeuge fällt die volle Kfz-Steuer an. Das Fahrzeug das kein Kennzeichen trägt, muss auf einem privaten Stellplatz (zum Beispiel in einer Garage oder auf einem umzäunten Grundstück) geparkt werden. Für Fahrzeuge mit Wechselkennzeichen gibt es nur wenige Versicherungen, mit passenden und günstigen Konditionen.

AllSecur Kfz-Versicherung für Ihr Wechselkennzeichen

Bei der AllSecur erhalten Sie eine Kfz-Versicherung für Ihren privat genutzten PKW mit normalem Kennzeichen oder Saisonkennzeichen. Für Wechselkennzeichen können wir Ihnen leider kein Angebot machen.


Mehr zum Thema Zulassung & Kennzeichen