Sturmschäden durch Bäume - zahlt Versicherung?

Die Kfz-Teilkaskoversicherung zahlt bei Sturmschäden, wenn bei Windstärke 8 oder mehr ein Ast auf Ihr Auto fällt. Die Kfz-Vollkaskoversicherung springt auch bei geringeren Windstärken ein. Doch Sturm ist nicht gleich Sturm – zumindest für die Versicherung. Welche Kaskoversicherung zahlt, hängt von der Windstärke ab und wem der Baum gehört.

Lesen Sie, welche Versicherung bei Sturmschäden einspringt, wenn herabfallende Äste oder ein umgestürzter Baum Ihr Auto beschädigen.

Zahlt Kfz-Teilkaskoversicherung bei Sturmschaden?

Die Teilkaskoversicherung übernimmt Ihren Schaden, wenn ein Baum oder Ast während eines Sturms auf Ihr Auto fällt. Sie springt allerdings erst ein, wenn der Sturm mindestens Windstärke 8 hatte und Sie den Schaden natürlich nicht selbst verursacht haben. Fällt ein schwerer Ast während eines Unwetters auf Ihr geparktes Auto, ist das ein Fall für die Teilkasko. Informieren Sie sich über die Leistungen der AllSecur Teilkaskoversicherung.

Zahlt die Vollkaskoversicherung bei Sturmschaden?

Die Vollkaskoversicherung zahlt auch, wenn während des Vorfalls eine geringere als Windstärke 8 herrschte. Die Versicherung stuft Sie nicht in eine ungünstigere Schadenfreiheitsklasse ein, wenn Sie den Schaden nicht selbst verursacht haben. Das ist beispielsweise gegeben, wenn ein morscher Ast auf Ihr parkendes Auto fällt. Anders sieht es aus, wenn Sie gegen einen entwurzelten Baum gefahren sind. Die Vollkasko übernimmt den Schaden an Ihrem Fahrzeug, stuft Sie aber zurück. Informieren Sie sich über die Leistungen der AllSecur Vollkaskoversicherung.

Wer zahlt, wenn der Baum auf Privatgrundstück steht?

Befindet sich der Baum auf einem Privatgrundstück, ist der Grundstücksbesitzer dafür verantwortlich. Ist der Baum gesund und fällt bei einem starken Sturm, wird dies als höhere Gewalt angesehen. Der Besitzer muss nicht zahlen. In diesem Fall springt allerdings Ihre Teil- oder Vollkaskoversicherung ein. Das Gleiche gilt, wenn der Besitzer den Baum regelmäßig kontrolliert, man aber von außen nicht sieht, dass der Ast innen morsch ist. Ist der Baum hingegen offensichtlich krank und ein Ast bricht, gilt dies als Fahrlässigkeit des Besitzers. In diesem Fall ersetzt seine private Haftpflichtversicherung oder die Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung Ihren Schaden. Hat er eine solche nicht abgeschlossen, haftet er selbst mit seinem Vermögen.

Hätten Sie’s gewusst?
  • Der höchste Baum Deutschlands: Eine 60 Meter hohe Douglasie in Freiburg.
  • Der Sturm Kyrill verursachte im Januar 2007 Schäden von 4,2 Milliarden Euro.

Einen Baum kann man nicht verklagen. Fällt er während eines Sturms auf Ihr Auto, gilt das oft als höhere Gewalt. Die Vollkaskoversicherung von AllSecur sichert Sie aber auch gegen solche Schäden ab. Informieren Sie sich über unsere leistungsstarke Police.