Steuererklärung © istockphoto.com/dutko

Bis 31. Mai 2017: Haftpflichtversicherung von der Steuer absetzen

Es ist wieder Zeit für die Steurerklärung. Bis zum 31. Mai muss die Einkommens-steuererklärung für das Vorjahr beim Finanzamt eingereicht werden. Vergessen Sie dabei nicht: Ihre Private Haftpflichtversicherung können Sie von der Steuer absetzen.

Eine private Haftpflichtversicherung sollte jeder haben. Auch der Gesetzgeber stuft die private Haftpflichtversicherung als so grundlegend und notwendig ein, dass man sie in der Steuererklärung als Vorsorgeaufwendung absetzen kann. Damit unterstützt der Gesetzgeber Bürger, die sich mit einer privaten Haftpflichtversicherung gegen Risiken im Alltag abzusichern.

Private Haftpflichtversicherung: Wo eintragen?

Ihre private Haftpflichtversicherung geben Sie in der "Anlage Vorsorgeaufwände" (auf Seite 2) unter "Weitere sonstige Vorsorgeaufwendungen" in Zeile 50, Feld 502 (Unfall- und Haftpflichtversicherungen sowie Risikoversicherungen) an.

Höchstbeträge für Vorsorgeaufwendungen

Vorsorgeaufwendungen können bis zu einem Höchstbetrag von 1.900 Euro für Arbeitnehmer und 2.800 Euro für Selbstständige steuerlich geltend gemacht werden.

Mögliche Vorsorgeaufwendungen

Viele Versicherungen, die Personenschäden abdecken, können als "Weitere sonstige Vorsorgeaufwendungen" geltend gemacht werden. Neben der privaten Haftpflichtversicherung sind das beispielsweise:

  • Risikolebensversicherung
  • Unfallversicherung
  • Pflegeversicherung
  • Krankenversicherung
  • Rechtschutzversicherung
  • Berufsunfähigkeitsversicherung
  • Arbeitslosenversicherung
  • Tierhalterhaftpflicht für Hunde und Pferde
  • Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht

Neue Abgabefrist für die Steuererklärung 2018

Ab 2019 wird die Abgabefrist für die Steuererklärung um zwei Monate verlängert: Die Steuererklärung von 2018 muss erst am 31. Juli 2019 abgegeben werden. Wer seine Steuererklärung nicht selbst, sondern über einen Steuerberater einreicht, hat sogar bis zum 31. Dezember Zeit. Steuerzahler, die nicht verpflichtet sind, eine Einkommenssteuererklärung einzureichen, können sich maximal vier Jahre Zeit lassen. Eine freiwillige Steuererklärung für das Steuerjahr 2017, muss also spätestens am 31. Dezember 2021 eingereicht sein.

19.04.2017 · München · von Anja Reinhardt · für AllSecur