DAT-Report 2017 © Shutterstock

DAT-Report 2017: Das wollen deutsche Autofahrer

Was ist den Deutschen beim Autokauf wichtig und wie viel PS haben sie gerne unter der Haube? Der aktuelle DAT-Report zeigt: Obwohl die Preise steigen, haben die Deutschen Spaß am Autokauf. Zum ersten Mal wurde im DAT-Report 2017 die Autofahrer auch zu Reparatur und Autowerkstatt befragt.

Was ist der DAT-Report?

Die Deutsche Automobil Treuhand GmbH (DAT) befragt seit 1974 jedes Jahr Autofahrer aus ganz Deutschland zu ihrem Kaufverhalten und weiteren aktuellen Themen rund ums Auto. Der Report gilt als wichtigste und neutrale Informationsquelle für die Automobilbranche in Sachen Gebrauchtwagen- und Neuwagenkauf sowie Werkstattgeschäft. Auch von März bis Juni 2016 wurden von einem unabhängigen Marktforschungsinstitut wieder rund 4000 Privatpersonen zu Autokauf und Werkstattverhalten befragt.

Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie, bei der Präsentation des DAT-Report 2017 am 18.1.2017 in Berlin. © DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH
Reinhard Zirpel, Präsident des Verbandes der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK), bei der Präsentation des DAT-Report 2017 am 18.1.2017 in Berlin. © DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH

Der deutsche Durchschnittswagen 2017

1660 ccm Hubraum und eine Leistung von 135 PS – das sind die Durchschnittswerte der deutschen Autos. Durchschnittlich werden jährlich rund 1.000 Kilometer mehr zurückgelegt als im Jahr zuvor, nämlich 15.320 Kilometer. Wer in einer Kreisstadt mit weniger als 20.000 Einwohnern lebt, legte rund 16.440 Kilometer pro Jahr und damit mehr als Autofahrer aus Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern. Noch größer ist der Unterschied zwischen Diesel und Benziner: Während Dieselfahrer es im Jahr 2016 auf 21.340 Kilometer brachten, wurden mit Benzinern nur 12.300 Kilometer zurückgelegt. Und auch beim Fahrzeug-Alter unterscheidet sich die jährliche Fahrleistung. Bis zu zwei Jahre alte Autos werden durchschnittlich etwa 19.050 Kilometer bewegt. Pkw ab acht Jahren nur noch 13.210 Kilometer. Frauen fahren im Schnitt 12.490 Kilometer, Männer 16.740 Kilometer.

Surfen, kaufen, fahren

Das Internet ist für die Deutschen zum unverzichtbaren Hilfsmittel beim Autokauf geworden. Aufgrund von Angeboten im Internet haben unter den Gebrauchtwagenkäufern 31 % die Marke gewechselt und 14 % haben den bevorzugten Händler fürs Internet verlassen. Unter den Neuwagenkäufern wurden nur 20 % der Befragten ihrer Automarke untreu. Insgesamt informieren sich 74 % der Neuwagenkäufer online. Auch der Autokauf selbst findet zunehmend im Internet statt: 16 % aller von Privatpersonen gekauften Neuwagen werden heute im Internet gekauft – im Vorjahr waren es noch 5 Prozentpunkte weniger.

Freude am Autokauf ist hoch – Preise auch.

Nur ein Bruchteil der Autofahrer empfindet den Kauf eines neuen Wagens als stressig. Viele empfinden ihn stattdessen als ein positives Erlebnis und geben für ihr Auto gerne etwas mehr Geld aus, auch für teurere Extras: Im Vergleich zum letzten Jahr ist die durchschnittliche Summe von 29.650 €, die Käufer für ein neues Auto bezahlten, um etwa 1.000 € gestiegen. Einer der wichtigsten Gründe, in ein eigenes Auto zu investieren, ist für die meisten Fahrer die Mobilität – das gilt sowohl für Klein- als auch für Großstädter, die sich ohne Auto gleichermaßen eingeschränkt fühlen würden.

Welche Folgen hat der Diesel-Skandal?

Umweltfreundlichkeit und Ehrlichkeit ist vielen Deutschen wichtig: Nach dem Skandal um manipulierte Abgaswerte haben so einige Autokäufer ihre bevorzugte Marke gewechselt. Bei den Angaben zum Kraftstoffverbrauch zeigen sich die Käufer nachsichtiger. Obwohl ein knappes Drittel der Autobesitzer im DAT-Report 2017 berichtet, dass die vom Hersteller angegebenen Werte zum Kraftstoffverbrauch nicht mit den tatsächlichen Verbrauchswerten übereinstimmten, sind die wenigsten darüber verärgert. Knapp 90% der Autokäufer drücken stattdessen ein Auge zu. Das Thema Kraftstoff beschäftigt den DAT-Report auch in Hinsicht auf die Zukunft des Diesels: Fast die Hälfte der befragten Autofahrer fahren lieber Diesel als zukunftsträchtigere Kraftstoffe. Nur ein Drittel der Autofahrer denkt, dass die Bedeutung des Diesels sinken wird.

Werkstatt: Freundlichkeit wichtiger als Preis

Zum ersten Mal wurde im DAT-Report das Thema Autowerkstatt aufgegriffen. Auch beim Werkstattbesuch spielt für Autobesitzer das Internet eine große Rolle. Sowohl Kundendienst als auch Reparatur werden von vielen Autofahrern mittlerweile online gebucht. Für die Wahl der Autowerkstatt sind laut DAT-Report mehrere Dinge ausschlaggebend. An erster Stelle steht die Freundlichkeit der Mitarbeiter, an zweiter Stelle die Lage der Werkstatt. Gute Betreuung und eine hohe Qualität der ausgeführten Arbeiten landen auf Platz drei und erst dann folgt das Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Kommunikationsbereitschaft des Personals schätzen knapp zwei Drittel der Autobesitzer als besonders wichtig ein: Sie wollen vor einer Inspektion ausführlich informiert werden, während das übrige Drittel auf Effizienz statt Kommunikation setzt und das Auto einfach nur in die Werkstatt bringen und später wieder abholen möchte.

Quelle: Deutsche Automobil Treuhand GmbH (DAT)

15.02.2017 · München · von Anja Reinhardt · für AllSecur