Versicherungen absetzen und Steuern sparen

Infos und Tipps für Ihre Steuererklärung

Mit der Steuererklärung bekommt der Steuerzahler die Möglichkeit zuvor getätigte Ausgaben steuerlich geltend zu machen und die Steuerlast zu senken. Neben den sogenannten Werbungskosten für Beruf und Weiterbildung, lassen sich unter dem Punkt „Sonderausgaben“ auch viele Versicherungsbeiträge absetzen. Alle wichtigen Infos und Tipps zum Thema finden Sie in unserem Artikel.


Diese Versicherungen lassen sich steuerlich absetzen

Wenn Sie Ihre Versicherung in der Steuererklärung als Sonderausgabe oder Werbungskosten eintragen haben Sie die Chance, dass Ihnen nachträglich Steuergelder zurückgezahlt werden.
Beim Ausfüllen der Steuererklärung müssen Sie zwischen beruflichen und privaten Risiken unterscheiden.
Diese Versicherungen lassen sich steuerlich absetzen:

Private Risiken: Sonderausgaben

  • Altersvorsorge: gesetzliche und private Rentenversicherungen
  • Riester-Rentenversicherungen: bis zu einer Höchstsumme von 2100 Euro, inklusive der staatlichen Zulagen
  • Vorsorgeaufwendungen: bis zu einer maximalen Absetzungsgrenze von 1900 Euro für Arbeinehmer und Beamte. Für Selbstständige liegt die Höchstgrenze bei 2800 Euro. Bei Ehepaaren wird der jeweils doppelte Betrag veranschlagt

Die häufigsten Versicherungen sind:

Alle anderen privaten Sachversicherungen, wie zum Beispiel Privat-/Miet-/Verkehrsrechtsschutzversicherung, Hausrat-, Kfz-Kasko-, Kapitallebensversicherungen und private Kapitalanlage-Produkte lassen sich nicht steuerlich absetzen.

Berufliche Risiken: Werbungskosten

Diese Versicherungen zur Vermeidung beruflicher Risiken können Sie als Werbungskosten in unbegrenzter Höhe absetzen:

  • Unfallversicherung (für den Bereich Arbeit)
  • Berufshaftpflichtversicherung
  • Arbeitsrechtsschutzversicherung bzw. Berufsrechtsschutzversicherung

Decken die Versicherungen gleichzeitig berufliche und private Risiken ab, werden die Kosten auf die beiden Posten Werbungskosten und Sonderausgaben aufgeteilt.


So geben Sie die Versicherungen in der Steuererklärung richtig an

Beim Erstellen der Steuererklärung müssen Sie noch mehr wichtige Informationen beachten.

Versicherungen nachweisen

Die Sozialbeiträge, zu denen Kranken-, Pflege-, Arbeitslosen- und Rentenversicherung zählen, werden mit den Rentenzahlungen automatisch an das Finanzamt gemeldet und in einer “elektronischen Lohnsteuerkarte” erfasst. Dafür müssen Sie keine zusätzlichen Nachweise liefern.
Für alle weiteren Versicherungspolicen sollten Sie eine Kopie des Versicherungsvertrags und der jährlichen Beitragsrechnung beilegen, die vom Finanzamt geprüft werden kann.
Für laufende und regelmäßige Einzahlungen wird der Anhang des Vertrages nur einmal benötigt. In den folgenden Jahren reicht ein Zahlungsnachweis in Form eines Kontoauszuges oder ähnliches.

Versicherungen in die Steuererklärung eintragen

Die Steuererklärung, egal ob elektronisch oder auf Papier, ist in das Hauptformular und die zugehörigen Anhänge unterteilt.

Das Hauptformular: der Mantelbogen

Das Hauptformular ist in vier Seiten aufgeteilt:

Seite 1 - Persönliche Daten: Angabe der Adresse, der Religionszugehörigkeit, Steuernummer und Bankverbindung

Seite 2 - Sonderausgaben: Summe der oben aufgeführten Sonderleistungen, wie Spenden oder Versicherungsaufwendungen unter Beachtung der zulässigen Höchstgrenze

Seite 3 - Außergewöhnliche Belastungen

Seite 4 - Lohnersatzleistungen (Krankengeld, Kindergeld, Elterngeld, Kurzarbeitergeld) oder Kosten für eine Ausbildung

Zum Schluss unterschreiben Sie und Ihr Ehe- oder Lebenspartner, sollten Sie verheiratet oder verpartnert sein, das Formular.

Die Anlagen

Im zweiten Teil der Steuererklärung finden Sie die Anlagen:

Anlage Vorsorgeaufwand

Die Anlage Vorsorgeaufwand besteht aus einem Blatt mit zwei Seiten. Das ist die Aufgliederung der bereits erwähnten Sonderausgaben, denn sie werden hier noch einmal genau aufgezählt und beziffert.

Seite 1

  • Altersvorsorge
  • gesetzliche Kranken-, Pflege-, und Rentenversicherung

Seite 2

  • private Kranken- und Pflegeversicherung
  • Vorsorgeaufwendungen wie im Artikel unter Sonderausgaben aufgelistet (Arbeitslosigkeit, Berufsunfähigkeit, etc.)
  • Wenn Sie die Kranken- und Pflegeversicherung für jemand anderen bezahlen, können Sie das in den entsprechenden Zeilen eintragen

Anlage AV: Hier werden alle privaten Riester-Renten-Zahlungen für die Altersvorsorge mit Ihrer Sozialversicherungsnummer angegeben.

Anlage Kind: Angaben zur Kranken- und Pflegeversicherung Ihres Kindes.

Anlage N: Angabe des beruflichen Verdienstes und der beruflichen Ausgaben (Werbungskosten).

Anlage KAP: Angaben zu Kapitalerträgen, wie Aktienverkäufen, Zinserträgen oder ähnlichem.

Anlage V: Für Vermieter oder Verpächter.

Anlage R: Erhaltene Rentenzahlungen.

Anlage U: Die Anlage U ist ganz wichtig für alle geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten, die ihre Unterhaltszahlungen an den Ex-Partner über das Realsplitting absetzen. Bis zu 13.805 Euro Unterhalt, den Sie Ihrem Ex-Partner im Jahr zahlen, können Sie in der Anlage U als Sonderausgaben absetzen.

Fälligkeitspflicht der Steuererklärung

Sie müssen die Steuererklärung mit allen benötigten Belegen und Nachweisen spätestens bis zum 31. Mai des Folgejahres beim Finanzamt Ihrer Stadt oder Gemeinde einreichen. Wenn Sie einen Steuerberater beauftragen, verlängert sich diese Frist bis zum 31. Dezember.


Diese 5 Fehler sollten Sie vermeiden

Wenn auch Sie zukünftig von Steuermäßigungen profitieren wollen, sollten Sie folgende 5 Fehler bei der Steuererklärung vermeiden.

1. Keine Steuererklärung schreiben

Wer Zeit und Mühe spart und keine Steuererklärung anfertigt, kann auch nicht von Rückzahlungen profitieren. Um den Aufwand möglichst gering zu halten, ist es ratsam, Belege und Quittungen ordentlich zu sammeln und die Steuererklärung regelmäßig auf den neusten Stand zu bringen.

2. Unterschrift vergessen

Unterschreiben Sie die Steuererklärung! Vermeiden Sie eine Zitierung ins Amt und überprüfen Sie lieber doppelt und dreifach, ob Sie wirklich unterschrieben haben. Diese Vorsichtsmaßnahme spart Zeit und Nerven.

3. Aufwendungen vergessen

Gehen Sie die Ausgaben des gesamten letzten Jahres durch und kontrollieren Sie, ob Sie wirklich alle Aufwendungen angegeben haben. Bedenken Sie: Jede fehlende Aufwendung erhöht Ihre Steuerlast.

4. Rechnungen bar bezahlen

Wenn Sie Rechnungen mit einer Geldkarte bezahlen, können Sie den Kontoauszug, neben der Quittung, als Zahlungsnachweis und Beleg in der Steuererklärung nutzen. So minimieren Sie die Gefahr einer unübersichtlichen Zettelwirtschaft und können im Notfall auf elektronisch hinterlegte Zahlungsausgänge auf Ihrem Konto zurückgreifen.

5. Kosten im falschen Feld eintragen

Wenn Sie Kosten in ein falsches Feld eintragen, riskieren Sie eine erhöhte Steuerlast.


So sparen Sie nicht nur bei der Steuererklärung

In diesem Artikel haben wir Sie umfassend über das Thema Steuern und Versicherungen informiert und hoffen, dass wir all Ihre offenen Fragen beantworten konnten. Mit Versicherungen von AllSecur sparen Sie nicht nur bei der Steuererklärung, sondern von Anfang an. Überzeugen Sie sich selbst!