Glas kaputt © istockphoto.com/matejmm

Private Haftpflichtversicherung: Darauf sollten Sie achten

Wenn Sie Ihre Private Haftpflichtversicherung schon vor längerer Zeit abgeschlossen haben, sollten Sie prüfen, ob Ihr Vertrag Sie auch in den unten genannten Situationen schützt. Die Sorge, dass Ihre neue Versicherung dann teurer ist als Ihre alte, ist dabei oft unbegründet. Im Gegenteil, bei einem Wechsel aus einem Altvertrag können Sie bei besserem Schutz fast immer deutlich sparen.

Ausreichende Versicherungssumme

Die Versicherungssumme (oder Deckungssumme) ist der Höchstbetrag, den Ihre Versicherung im Schadenfall bezahlt. Bei der Privathaftpflichtversicherung gibt es keine gesetzliche Mindestdeckung, die eine Höhe der Versicherungssumme vorschreibt. Es ist deshalb wichtig selbst zu prüfen, ob die Versicherungssumme ausreichend hoch ist. Stiftung Warentest empfiehlt eine Versicherungssumme von mindestens 5 Millionen Euro. Die meisten Versicherungen bietet Ihnen, je nach Tarif, eine Versicherungssumme zwischen 5 und 24 Millionen Euro.

Gefälligkeitsschaden

Bittet Sie ein Freund um Hilfe und dabei machen Sie etwas kaputt - zum Beispiel bei einem Umzug - zahlten viele Haftpflichtversicherungen diesen Schaden nicht. Versicherungen nennen diesen Ausschluss "Gefälligkeitsschaden". Wenn Sie eine neue Haftpflichtversicherungen abschließen sollten sie prüfen, ob Gefälligkeitsschäden mitversichert sind.

Schlüsselverlust

In vielen Haftpflichtversicherungen sind die Folgekosten von verlorenen Schlüsseln mitversichert. Oft sind die Konditionen dabei aber so eng gefasst, dass der Arbeitsschlüssel und auch der Haustürschlüssel von Mietwohnungen nicht mitversichert sind. Dabei ist es aber gerade der Austausch von ganzen Sicherheits-Schließanlagen in grossen Mietshäusern oder am Arbeitsplatz der sehr teuer werden kann. Achten Sie als Mieter darauf, dass der Verlust fremder privater Schlüssel mitversichert ist. Als Arbeitnehmer sollten Sie darauf achten, dass der Verlust fremder beruflicher Schlüssel mitversichert ist.

Versicherte Personen

Kinder unter 7 Jahren haften laut Gesetz nicht für Schäden, die sie verursacht haben. Sie gelten als "deliktunfähig". Eltern, denen es wichtig ist, dass Schäden ihrer Kleinkinder beglichen werden, sollten eine Versicherung wählen, die Schäden durch deliktunfähige Kinder trotzdem übernimmt.

19.04.2017 · München · von Stefan Weiss · für AllSecur