Schutz vor Diebstahl aus dem Auto

Zwar gingen in den letzten Jahren die von der Polizei erfassten Diebstähle aus Kraftfahrzeugen leicht zurück, dafür werden die Methoden der Diebe immer dreister. Wir sagen Ihnen, wie ein effektiver Diebstahlschutz für Ihr Auto aussehen kann.

Besonders gefährdet sind Cabrios und Autos, die beim Parken nicht abgeschlossen werden. So schrecken manche nicht davor zurück, aus einem offenen Cabrio während der Fahrt Wertsachen zu stehlen. Oder sie greifen sich die Handtasche vom Beifahrersitz, während der arglose Fahrzeuglenker an einer roten Ampel wartet. Mit einem Zweirad entkommen die Diebe meist problemlos durch sich stauende Wagenkolonnen oder über für Autos nicht passierbare Wege.

Nichts offen im Wagen liegen lassen!

Weil PKW-Fahrer kaum eine Chance haben, derartige Übergriffe zu verhindern oder schnell genug auf Diebstähle im Vorbeifahren zu reagieren, raten die Sicherheitsexperten vom Allianz Zentrum für Technik dazu, Handtasche, Portemonnaie oder andere wertvolle Gegenstände so unterzubringen, dass sie von außen nicht erreichbar sind. Also, je nach Größe am besten in den Kofferraum, ins Handschuhfach oder in den Fußraum des Beifahrersitzes verstauen. Mit hochgefahrenen Seitenscheiben erschweren Sie zudem Ganoven den gezielten Zugriff.

Was für die Autofahrt gilt, gilt erst recht beim Parken. Lassen Sie keine Wertsachen, Ausweise und Papiere offen im Wagen liegen, denn: Gelegenheit macht Diebe! Verriegeln Sie deshalb Türen und Kofferraum und schließen Fenster und Verdeck.

Wenn sich die Möglichkeit ergibt, suchen Sie am besten einen bewachten Parkplatz auf. Sonst könnte es passieren, dass nicht nur die Handtasche abhanden kommt, sondern das ganze Gefährt.

Wie Sie Ihr Auto vor Diebstahl schützen können

Mechanische Sicherungssysteme

Zum Schutz Ihres Autos vor Dieben gibt es eine Reihe von mechanischen Sicherungsmöglichkeiten. Dazu gehören die Gangschaltungssperre, die Lenkradsperre, die Parkkralle und diverse Zusatzschlösser mit stabilen Bolzen. Eine Parkkralle eignet sich besonders dann, wenn Sie Ihr Auto länger auf einem Parkplatz abstellen müssen, zum Beispiel am Flughafen.

Elektronische Warnsysteme und Ortung

Als sinnvolle Ergänzung zu mechanischen Sicherungen bieten sich elektronische Warnsysteme an. Autowarnanlagen geben Laut, wenn eine Autotür oder die Motorhaube geöffnet wird. Die Systeme arbeiten mit einer Kontakt-, Innenraum- oder Neigungsüberwachung bzw. einer Kombination aus allen drei Modalitäten. Um ein gestohlenes Kfz wieder aufzufinden, gibt es inzwischen GPS-Ortungssysteme, mit denen Standort und Bewegung eines Fahrzeugs überwacht werden können.

Elektronische Wegfahrsperre

Alle Autos ab dem Baujahr 1998 verfügen über eine elektronische Wegfahrsperre. Dabei wird die Wegfahrsperre nach Abschalten der Zündung automatisch aktiviert. Doch viele Autodiebe haben bereits Mittel und Wege gefunden, diese Wegfahrsicherung zu umgehen. Autohersteller und Autodiebe liefern sich hier regelrecht ein technologisches Wettrennen.

Einige Verhaltensregeln

Die beste Autodiebstahl-Prävention ist Ihr Verhalten, wenn Sie das Auto verlassen:

  • Ziehen Sie auch bei kurzer Abwesenheit immer Ihren Zündschlüssel ab.
  • Lassen Sie das Lenkradschloss einrasten.
  • Schließen Sie – auch wenn Sie sich nur kurz entfernen – alle Türen, Fenster, Schiebedach und den Tankdeckel.
  • Lassen Sie Ihren Autoschlüssel nicht in Ihrer Jacken- oder Manteltasche, wenn Sie diese an der Garderobe in einem Lokal aufhängen. Das Gleiche gilt für Umkleidekabinen.
  • Bei einem Einbruch in eine Wohnung oder in ein Haus haben es Diebe auch auf die Autoschlüssel abgesehen, die meist gut sichtbar in der Diele liegen oder an einem Schlüsselbord hängen. So stehlen Einbrecher auch ganz einfach das Auto aus der Garage.

Wenn Ihnen doch etwas aus dem Auto gestohlen wird, lesen Sie hier was Sie beim Melden des Schadens beachten sollten und was die Versicherung bei Diebstahl aus dem Auto zahlt.