Scheckheftgepflegt: Das müssen Sie über das Scheckheft eines Autos wissen

Scheckheftgepflegt: Den Begriff lesen Sie oft in Gebrauchtwagenanzeigen. Aber was bedeutet das genau? Wir erklären Ihnen, worauf Sie beim Lesen eines Scheckhefts achten müssen, wie Sie Ihr eigenes Scheckheft richtig pflegen und was Sie tun können, wenn Sie es verloren haben.

Scheckheft

Im Scheckheft stehen alle gemachten Inspektionen. © AllSecur

Das Scheckheft ist wichtig, wenn Sie ein Auto kaufen oder verkaufen wollen. Mit einem gepflegten Scheckheft können Sie den Wert Ihres Autos steigern. Oder mit dem richtigen Wissen Fälschungen auf die Spur kommen. Wir klären die wichtigsten Fragen rund um das Scheckheft:

Grundwissen zum Scheckheft

Scheckheft selber pflegen

Scheckheft lesen beim Autokauf


Grundwissen zum Scheckheft

Das Scheckheft wird auch Serviceheft, Serviceplan, oder Wartungsheft genannt. Ein Auto bezeichnet man aber fast immer als „scheckheftgepflegt“.

Was ist das Scheckheft?

Das Scheckheft eines Autos informiert, welche Wartungen wann fällig sind und welche Inspektionen gemacht wurden.

Jedes Auto muss nach einer bestimmten Zeit immer wieder gewartet werden. Nur so kann der Hersteller eine einwandfreie Funktion garantieren. Wann die Intervalle sind, ist vom Hersteller, vom Modell und der Nutzung abhängig. Meist müssen Sie mit Ihrem Auto nach einer bestimmten Kilometerzahl zur Wartung. Wurde sie gemacht, gibt Ihnen die Werkstatt einen Stempel und eine Unterschrift im Scheckheft.

Das Scheckheft ist für Sie in drei Fällen wichtig:

  • Ihr Autohersteller oder -händler soll Kosten auf Garantie oder Kulanz übernehmen: Ein lückenloses Scheckheft ist Pflicht. Sie beweisen damit, dass Sie alle nötigen Wartungen gemacht haben.
  • Sie wollen Ihr Auto verkaufen: Mit dem Scheckheft können Sie nachweisen, dass Sie alle Inspektionen gemacht haben. Das steigert den Wert Ihres Gebrauchtwagens.
  • Sie wollen ein gebrauchtes Auto kaufen: Ein lückenloses Scheckheft zeigt Ihnen, dass alle Wartungen gemacht wurden. Sie können davon ausgehen, dass das Auto noch nicht bald repariert werden muss. Aber Vorsicht: Es gibt auch Betrüger.

Übrigens: Die Bezeichnung „Scheckheft“ stammt von früher. Damals gab es im Serviceheft Gutscheine („Schecks“). Damit konnten eine oder mehrere Wartungen kostenlos gemacht werden. Die Autowerkstätten lösten den Scheck dann beim Hersteller ein.

Serviceplan

Das Scheckheft wird auch Serviceplan oder Wartungsheft genannt. © AllSecur

Was bedeutet "scheckheftgepflegt"?

„Scheckheftgepflegt“ oder „Wartungen laut Serviceheft durchgeführt“ bedeutet, dass alle Wartungen nach den Richtlinien des Herstellers gemacht wurden. Das hängt immer mit den gefahrenen Kilometern und dem vorgeschriebenen Zeitraum zusammen.

Sie lesen diese Ausdrücke in Gebrauchtwagenanzeigen. Einige Verkäufer sehen einen einzelnen Eintrag im Scheckheft als „scheckheftgepflegt“. Der Begriff darf aber offiziell nur verwendet werden, wenn das Scheckheft bis zum Verkauf lückenlos geführt ist.

Für andere Fälle gibt es diese Begriffe:

  • Teilweise scheckheftgepflegt: Es wurde ein Teil der Wartungen gemacht und eingetragen. Überprüfen Sie in dem Fall, welche das waren und welche Folgen das haben kann.
  • Beim Vertragshändler scheckheftgepflegt: Alle Inspektionen wurden von einer Vertragswerkstatt gemacht. Die Werkstatt ist vom Hersteller dazu berechtigt. Die Wartungen sind sorgfältig gemacht worden. Die Wahrscheinlichkeit für Probleme ist geringer. Der Verkäufer kann einen höheren Kaufpreis verlangen.


Scheckheft selber pflegen

Ein gepflegtes Scheckheft erhält den Wert Ihres Autos und garantiert Ihnen, dass Ihr Auto in Ordnung ist. Es lohnt sich, alle Inspektionen regelmäßig machen und eintragen zu lassen.

Brauche ich ein Scheckheft?

Ein Scheckheft ist keine Pflicht. Es hat aber nur Vorteile für Sie, denn es dokumentiert die Servicegeschichte Ihres Fahrzeugs. Wollen Sie Ihr Auto verkaufen, können Sie mit einem lückenlosen Scheckheft nachweisen, dass Ihr Auto ordnungsgemäß gepflegt wurde. Das steigert den Wert Ihres Fahrzeugs und den Verkaufspreis.

Außerdem garantiert es Ihnen, dass Ihr Auto einwandfrei fahren sollte. Bei Schäden trotz professioneller Wartung muss der Hersteller zahlen.

Wie nutze ich ein Scheckheft?

Im Scheckheft erfahren Sie, wann Sie Ihr Auto zur Inspektion bringen müssen. Es enthält auch Daten zu Ihrem Fahrzeug, zu Serviceangeboten und der Gewährleistung. Sie erfahren:

  • Bei welchem Kilometerstand Sie den Zahnriemen ersetzen, den Ölwechsel machen oder die Bremsflüssigkeit erneuern müssen.
  • Allgemeine Pflegeinformationen wie den richtigen Reifendruck, das richtige Öl oder die Pannen-Rufnummer.
  • Daten zu Ihrem Fahrzeug. So können Sie beim Verkauf prüfen, welche Sonderausstattungen Ihr Fahrzeug hat.

Achten Sie in der Werkstatt darauf, dass Ihr Scheckheft abgestempelt wird. Der Kfz-Meister schreibt das Datum, den Kilometerstand, den Umfang der durchgeführten Wartungen auf und muss unterschreiben.

Angaben im Scheckheft

Das Scheckheft informiert, bei welchem Kilometerstand welche Wartungen gemacht werden müssen. © AllSecur

Wo bekomme ich ein Scheckheft her und wie viel kostet es?

Das Scheckheft ist ein Teil des Handbuchs, das Sie beim Autokauf bekommen. Ist Ihr Scheckheft voll oder wollen Sie ein neues anfangen, können Sie das Scheckheft im Internet kaufen, zum Beispiel auf eBay. Sie können auch bei Ihrem Hersteller oder in einer Werkstatt nachfragen.

Je nach Anbieter müssen Sie mit 5-20 Euro rechnen. Haben Sie Glück, erhalten Sie das Scheckheft gratis.

Das digitale Serviceheft

Vor allem neuere Autos haben kein Scheckheft mehr. Viele Hersteller haben ein digitales Servicebuch. Das heißt: Jede Handlung der Werkstatt wird auf einem zentralen Rechner gespeichert. Alle berechtigten Werkstätten können auf die Daten zugreifen. Auch freie Werkstätten können sich beim Hersteller eine Erlaubnis holen.

Ein digitales Serviceheft können Sie nicht verlieren und es kann problemlos im Ausland in einer anderen Sprache weitergeführt werden. Außerdem sind Fälschungen, vor allem der Kilometerstände, nicht möglich.

Als Kunde erhalten Sie den Ausdruck der letzten Servicemaßnahme. Auf Ihren Serviceverlauf können Sie je nach Hersteller anders zugreifen: direkt im Auto, per App, oder online. Wann Verschleißteile ersetzt werden müssen, erkennen Sensoren in Ihrem Fahrzeug automatisch. Sie werden meist im Autodisplay darüber informiert. Hat Ihr Auto noch einen Serviceplan in Papierform, wird er wie gehabt weitergeführt.

Digitales Serviceheft

Bei vielen Herstellern werden die Wartungen in digitalen Serviceheften vermerkt. © iStock/koo_mikko

Was kann ich tun, wenn ich das Scheckheft verloren habe?

Haben Sie alle Rechnungen aufgehoben, können Sie ein neues Scheckheft anfangen. Normalerweise tragen Kundendienstmitarbeiter alle Daten kostenlos nach. Lassen Sie sich das von der Werkstatt zusätzlich bestätigen, damit es nicht wie eine Fälschung aussieht.

Sind Sie viel gefahren und können die Wartungen der ersten Kilometer nicht beweisen, müssen Sie überlegen, ob ein neues Scheckheft Sinn macht.

Wurden die Daten digital vermerkt, können Sie beim Hersteller mit Ihrer Fahrzeugidentifikationsnummer den Serviceverlauf abfragen. Alle Werkstätten vermerken Ihre Inspektionen. Haben Sie alle Eintragungen bei einer Werkstatt machen lassen, können Sie das leicht erfragen. Bei mehreren Werkstätten ist das zeitaufwändig.

Grundsätzlich ist es sinnvoll, alle Rechnungen aufzuheben und das Serviceheft regelmäßig zu kopieren. Beim Verkauf macht sich das bezahlt.


Scheckheft lesen beim Autokauf

Das Scheckheft hilft Ihnen einzuschätzen, ob das gekaufte Auto in Ordnung ist. Ohne Heft können Sie nicht sicher sein, ob der Ölwechsel rechtzeitig gemacht oder der Zahnriemen ersetzt wurde.

Wie lese ich ein Scheckheft?

Prüfen Sie, ob alle nötigen Wartungen rechtzeitig gemacht wurden. Dabei sollten Sie vor allem auf die Schwachstellen des Modells schauen.

Vor allem das Risiko eines Motorschadens möchten Sie nicht haben. Prüfen Sie, wann der letzte Ölwechsel gemacht und der Zahnriemen ersetzt wurde.

Sind nicht alle Eintragungen vorhanden, können Sie sich die Wartungen durch Rechnungen beweisen lassen. Das sollten Sie auch tun, wenn Ihnen ein Scheckheft gefälscht vorkommt.

Woran erkenne ich ein gefälschtes Scheckheft?

Auch ein vollständiges Scheckheft sollten Sie prüfen. Es gibt Betrüger, die mit gefälschten Angaben einen besseren Verkaufspreis erzielen wollen. Kontrollieren Sie:

  • Wann und wo wurden die Wartungen durchgeführt?
  • Wurden die Einträge mit Stempel und Unterschrift bestätigt?
  • Sind alle Seiten vorhanden und wurde keine herausgerissen?
  • Werfen Sie einen Blick auf die Wartungsbegleitkarten. Sie sind im Motorraum oder an der Türsäule der Fahrerseite befestigt. Hier steht, wann Bremsflüssigkeit und Öl nachgefüllt wurden. Stimmt es mit den Angaben im Scheckheft überein?
  • Achten Sie auf den Kilometerstand. Er wird bei jeder Wartung vermerkt. Prüfen Sie, ob der Tachostand im Scheckheftverlauf Sinn ergibt und im Vergleich mit der jetzigen Zahl Sinn macht.

Scheckheft Checkliste

So überprüfen Sie ein Scheckheft. Sie können die Infografik als PDF herunterladen. © AllSecur

Im besten Fall lassen Sie sich die Eintragungen mit den Rechnungen beweisen. Denken Sie daran, dass auch Werkstätten bei Manipulationen helfen können. Gehen Sie mit gesundem Menschenverstand und im besten Fall einem Fachmann an den Autokauf heran. Erkennen Sie Widersprüche, sprechen Sie die beim Verkäufer an. Sie können vielleicht den Kaufpreis senken.

Übrigens: Hat der Verkäufer absichtlich falsche Angaben gemacht, können Sie den Kaufvertrag normalerweise rückgängig machen und bekommen Ihr Geld zurück.


Passen Sie gut auf Ihr Scheckheft auf

Geht Ihr Scheckheft verloren, können Sie nicht mehr alle Serviceleistungen nachweisen. Bewahren Sie deshalb immer alle Rechnungen auf. Wenig Aufwand, der sich beim Autoverkauf bezahlt macht.

Kaufen Sie ein Auto, ist „scheckheftgepflegt“ kein Muss, aber empfehlenswert. Es kann Ihnen hohe Folgekosten für Reparaturen oder Wartungen ersparen. Nehmen Sie sich die Zeit, das Scheckheft eines Autos zu prüfen. Unsere Autokauf-Checkliste informiert Sie, was Sie noch beachten sollten.

Wir wünschen Ihnen allzeit gute Fahrt! Ihre AllSecur