Mietwagen im Urlaub © istockphoto.com/swissmediavision

Mallorca-Police: Entspannter mit dem Mietwagen durchs Ausland

Die Staurekorde zur Sommerferienzeit umgehen Urlauber am besten, wenn sie das Auto zu Hause in der Garage lassen und vor Ort einen Leihwagen mieten. Aber in vielen Urlaubsländern gelten für gemietete Fahrzeuge oft niedrigere Mindestversicherungssummen als in Deutschland. Wer mit einem Mietwagen im Ausland einen schweren Unfall baut, dem zahlt die Mietwagen-Haftpflicht in vielen Fällen nur einen Bruchteil des Schadens. Innerhalb Europas bietet die Mallorca-Police Schutz – aber nicht überall.

Ergänzung der Kfz-Versicherung für Mietwägen im Ausland

Die Mallorca-Police ist eine Ergänzung der Kfz-Versicherung. Sie greift, wenn sich der Versicherte im Ausland einen Mietwagen leiht und damit einen Unfall versursacht, bei dem die Deckungssumme der ausländischen Versicherung nicht ausreicht. Korrekt heißt sie „Versicherung für den Gebrauch fremder, versicherungspflichtiger Fahrzeuge“. Den Namen „Mallorca-Police“ hat sie den vielen Deutschen zu verdanken, die ihren Urlaub auf der Baleareninsel gerne mit Leihwagen verbringen.

75% verreisen mit Mallorca-Police

Andere Länder, andere Straßen, andere Fahrstile und ein anderes, ungewohntes Fahrzeug – da wundert es nicht, dass die meisten Autofahrer beim Versicherungsschutz auf Nummer sicher gehen wollen: 75% der beim Kfz-Versicherer AllSecur versicherten Fahrzeuge haben die Mallorca-Police. In vielen Kfz-Versicherungstarifen ist sie sogar automatisch mit dabei, da sie ein wichtiger Schutz ist, den jeder haben sollte, der sich im Ausland einmal einen Mietwagen leiht. Wer doch lieber mit dem eigenen Auto in den Urlaub fährt, für den bietet der Kfz-Schutzbrief eine ideale Ergänzung.

Andere Länder, andere Deckung

In vielen Ländern außerhalb Europas decken die Kfz-Haftpflichtversicherungen wesentlich geringere Schadenssummen ab als in Deutschland. In manchen außereuropäischen Ländern ist eine Haftpflichtversicherung für Mietwägen nicht einmal Pflicht. In Italien beispielsweise kommt die Kfz-Haftpflichtversicherung bei Sachschäden für nur 500.000 Euro auf. Ohne die Mallorca-Police muss der Tourist, der den Unfall mit seinem Mietwagen verursacht hat, selbst bezahlen, was über die 500.000 Euro hinausgeht.

Die Grenzen der Mallorca-Police

Die Mallorca-Police ist nur im europäischen Ausland gültig, also in EU-Mitgliedsstaaten und innerhalb der geografischen Grenzen Europas. So kann sie beispielsweise nur für den europäischen, nicht aber für den asiatischen Teil der Türkei abgeschlossen werden.

07.06.2017 · München · von Anja Reinhardt · für AllSecur