Kopfhörer im Straßenverkehr: Das ist erlaubt

Sind Sie regelmäßig mit Kopfhörern im Straßenverkehr unterwegs? Wir erklären Ihnen, was erlaubt ist und worauf Sie beim Autofahren mit Kopfhörern achten müssen. Wir erklären Ihnen auch, wie sich die Wahrnehmung mit Kopfhörern auf dem Fahrrad verändert und welche Folgen das haben kann.

Mann mit Kopfhörer am Steuer

Kopfhörer beim Autofahren sind zwar erlaubt, Sie sollten aber besser darauf verzichten. © gettyimages/Csondy

Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um Kopfhörer im Straßenverkehr. Der Wissenschaftler Prof. Dr. Günther Rötter erklärt außerdem, warum Kopfhörer und Musik beim Autofahren oder auf dem Fahrrad so gefährlich sind:


Sind Kopfhörer im Straßenverkehr erlaubt?

In § 23 Abs. 1 StVO steht: Ihr Gehör darf im Straßenverkehr nicht durch technische Geräte beeinflusst werden. Kopfhörer sind aber grundsätzlich nicht verboten. Es kommt immer auf die Lautstärke und die mögliche Ablenkung an.

„Generell sollte man im Straßenverkehr auf Kopfhörer verzichten“, rät Prof. Dr. Günther Rötter. Er lehrt Musikwissenschaft an der Technischen Universität Dortmund und setzt sich unter anderem mit der Anatomie (dem Aufbau und der Funktion) des Ohres auseinander. Außerdem gilt Prof. Rötter als Experte für Musikhören und Verkehrssicherheit.

Kopfhörer bei Fußgängern

Als Fußgänger dürfen Sie Kopfhörer im Straßenverkehr tragen. Sie müssen auch nicht, wie beim Fahrrad- oder Autofahren, mit einem Bußgeld rechnen.

Jeder fünfte Fußgänger und fast jeder fünfte Radfahrer ist regelmäßig oder hin und wieder mit Kopfhörern im Straßenverkehr unterwegs. Das ergab eine Studie, die im Auftrag des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) im Mai 2015 durchgeführt wurde. Bei den Befragten zwischen 15 und 34 Jahren nutzt sogar jeder zweite Fußgänger und jeder zweite Radfahrer regelmäßig oder hin und wieder Kopfhörer.

Studie des DVR zu Kopfhörern im Straßenverkehr

Die Studie des DVR beweist, dass vor allem Fußgänger und Radfahrer zwischen 15 und 34 Jahren öfter mit Kopfhörern im Straßenverkehr unterwegs sind. © Deutscher Verkehrssicherheitsrat (DVR)

Haben Fußgänger Kopfhörer im Ohr, wird der Verkehrslärm abgeschwächt oder sogar ganz überhört. Das wird auch Maskierungseffekt genannt. „Wenn zwei Frequenzen sehr dicht nebeneinanderliegen, erzeugt die lautere von beiden eine sogenannte Mithörschwelle. Man kann den leiseren Ton dann nicht mehr hören“, erklärt Prof. Rötter.

Das bedeutet: Erkennt das Ohr zwei ähnliche Töne, wird der eine Ton vom anderen übertönt. Leisere Geräusche werden nicht mehr wahrgenommen. Nutzen Sie also Kopfhörer im Straßenverkehr, übertönt die Musik den Verkehrslärm. Überhören Sie so den Bus oder die Straßenbahn, kann das schlimme Folgen haben.

„Musik deckt viele verschiedene Frequenzen ab. Der Maskierungseffekt entsteht praktisch über den gesamten Hörbereich“, sagt der Wissenschaftler. Das heißt, Musik überlagert fast alle Außengeräusche. Dabei kommt es aber natürlich auf die Lautstärke an.

Das sollten Sie wissen: Der sogenannte Auditory Bubble Effect von Michael Bull stellt eine Art Blase dar, in die sich Menschen beim Musikhören zurückziehen. Sie bekommen von den Außengeräuschen immer weniger mit und sind quasi in ihrer eigenen Welt. Das bedeutet, beim Musikhören wird nicht mehr auf die Umgebung geachtet und die Gedanken schweifen ab.

Kopfhörer bei Fahrradfahrern

Kopfhörer sind beim Fahrradfahren im Straßenverkehr grundsätzlich erlaubt. Dabei kommt es aber auf die Lautstärke und die Ablenkung an. Wann Sie beim Fahrradfahren mit Kopfhörern mit einer Strafe rechnen müssen, hängt von der Situation ab.

Sind Sie auf dem Fahrrad mit Kopfhörern unterwegs, gilt auch der von Prof. Rötter beschriebene Maskierungseffekt. Verkehrsgeräusche werden nur schlecht oder sogar gar nicht wahrgenommen. Hören Sie durch die Musik so wenig, dass Sie den Verkehr behindern, müssen Sie mit einer Strafe von 10 Euro rechnen.

Mit Kopfhörern im Straßenverkehr können Sie aber nicht nur wichtige Signale überhören, Sie reagieren auch langsamer. Das bedeutet, Sie können einem Hindernis vielleicht nicht mehr rechtzeitig ausweichen.

Das sollten Sie wissen: Ein Autofahrer hat bei einem Unfall grundsätzlich eine Schuld von 20 bis 25 Prozent (allgemeine Betriebsgefahr des Autos). Nutzen Sie Kopfhörer auf dem Fahrrad, bekommen Sie normalerweise eine Teilschuld. Bei schweren Unfällen kann Ihnen sogar die volle Schuld zugesprochen werden. Sie verlieren so Ihren Anspruch auf Schmerzensgeld und Schadensersatz.

Kopfhörer bei Autofahrern

Sie dürfen beim Autofahren Kopfhörer tragen. Es gibt kein offizielles Verbot wie beim Handy am Steuer. Aber der Wissenschaftler Prof. Dr. Günther Rötter warnt: „Wenn die Musik genauso laut ist wie die Umwelt oder lauter, können Autofahrer Verkehrsgeräusche nicht mehr wahrnehmen. Das hängt natürlich immer von der Verkehrssituation ab.“

Hören Sie wegen lauter Musik das Hupen anderer Verkehrsteilnehmer oder die Sirenen von Polizei und Feuerwehr nicht mehr, gefährden Sie die Verkehrssicherheit. Das ist eine Ordnungswidrigkeit und Sie müssen 10 Euro Strafe zahlen.

Das sollten Sie wissen: Verursachen Sie beim Autofahren mit Kopfhörern einen Unfall, bekommen Sie eine Mitschuld. In dem Fall übernimmt Ihre Kfz-Versicherung möglicherweise nur einen Teil der Reparaturkosten.

Kopfhörer im Vergleich

Mit großen Muschelkopfhörern (links) bekommen Sie Außengeräusche kaum mit. Earbud-Kopfhörer (rechts) werden direkt in den Gehörgang eingeführt und dichten das Ohr komplett ab. © gettyimages/karandaev © gettyimages/windujedi

Welche Kopfhörer sind am gefährlichsten?

„Am gefährlichsten sind große Muschelkopfhörer, die das Ohr komplett abdecken. Für sogenannte Earbud-Hörer gilt dasselbe. Sie werden direkt in den Gehörgang eingeführt und dichten alles ab“, erklärt Prof. Dr. Günther Rötter. Muschelkopfhörer mit einem schalldurchlässigen Ohrkissen und Half In-ear Earphones, die locker in die Ohrmuschel eingehängt werden, lassen mehr Außengeräusche durch.


Darf man mit Kopfhörern im Auto telefonieren?

Es ist auch erlaubt, beim Autofahren über eine Freisprecheinrichtung oder mit Kopfhörern zu telefonieren. Dabei gelten dieselben Regeln wie beim Musikhören. Sie dürfen sich durch das Gespräch nicht ablenken lassen und so Signale im Straßenverkehr überhören.

Gefährden Sie durch das Telefonieren mit Kopfhörern den Verkehr, müssen Sie mit einem Verwarngeld von 10 Euro rechnen.

Junger Autofahrer beim Telefonieren mit Kopfhörern

Sie dürfen mit Kopfhörern im Auto auch telefonieren. Überhören Sie aber wichtige Verkehrssignale, müssen Sie mit einer Strafe rechnen. © gettyimages/Jupiterimages

Handy im Straßenverkehr

Seit dem 19.10.2017 gibt es höhere Strafen, wenn Sie das Handy im Straßenverkehr nutzen. Telefonieren Sie mit dem Handy oder schreiben Sie eine Nachricht beim Autofahren, müssen Sie nach der neuen Regelung mit bis zu 200 Euro Strafe rechnen. Auch zwei Punkte in Flensburg und einen Monat Fahrverbot sind möglich. Nutzen Sie beim Fahrradfahren Ihr Handy, müssen Sie 55 Euro Strafe zahlen.


Zahlt die Versicherung bei Kopfhörern im Straßenverkehr?

Sind Sie mit dem Auto in einen Unfall verwickelt und haben Kopfhörer getragen, bekommen Sie normalerweise eine Mitschuld. Ihre Kfz-Haftpflichtversicherung kann nur einen Teil des Schadens, der Dritten entstanden ist, bezahlen. Den Rest müssen Sie in dem Fall selbst übernehmen.

Das sollten Sie wissen: Ihre Teilkasko- oder Vollkaskoversicherung zahlt bei einem Unfall die Reparaturkosten für Ihr Fahrzeug möglicherweise nicht. Denn viele Versicherungen stufen das Fahren mit Kopfhörern im Straßenverkehr als grob fahrlässig ein und übernehmen gar keine Kosten oder nur einen Teil der Summe.

Informieren Sie sich direkt über die Kfz-Haftpflichtversicherung, die Teilkaskoversicherung und die Vollkaskoversicherung der AllSecur.

Ein gefährlicher Trend

Mit Kopfhörern im Straßenverkehr sollten Sie vorsichtig sein. Autofahren mit Kopfhörern ist zwar grundsätzlich erlaubt, kann aber schlimme Folgen haben. Sollten Sie mit Kopfhörern auf dem Fahrrad unterwegs sein, gilt äußerste Vorsicht. Schnell werden Verkehrsgeräusche und wichtige Signale überhört und es kommt zu einem Unfall.

Der Wissenschaftler Prof. Dr. Günther Rötter ist sogar der Meinung: „Die Situation wird sich in den nächsten Jahren noch mehr verschlechtern. Denn Elektroautos sind deutlich leiser. Verkehrsgeräusche können mit Kopfhörern also noch leichter überhört werden, auch wenn die Musik gar nicht so laut ist.“

Wir wünschen Ihnen allzeit gute und vor allem sichere Fahrt! Ihre AllSecur