Autopflege fürs ganze Jahr: So pflegen Sie Ihr Auto richtig

Wollen Sie Ihr Auto lange fahren, müssen Sie es richtig pflegen. Denn mit jedem Kilometer nutzt es sich ab. Besonders im Sommer und Winter ist Ihr Auto extremen Wetterlagen ausgesetzt. Es benötig mehr Pflege als in den Übergangsmonaten.

Auto waschen

Mit der richtigen Pflege strahlt Ihr Auto in jeder Jahreszeit. © iStock/EXTREME-PHOTOGRAPHER

Das bedeutet aber nicht, dass Sie Ihr Fahrzeug im Frühling oder Herbst vernachlässigen sollen. Eine ganzjährige Autopflege ist wichtig, um Schäden vorzubeugen. Wir beantworten Ihnen die wichtigsten Fragen:

Autopflege im Überblick

Autopflege im Winter

Autopflege im Frühling

Autopflege im Sommer

Autopflege im Herbst


Autopflege im Überblick

Zuallererst: Die Autowäsche auf öffentlichem Grund ist verboten. Auf einem privaten Grundstück dürfen Sie Ihr Auto nur waschen, wenn das Dreckwasser nicht in die Kanalisation oder ein offenes Gewässer fließt. Das Abwasser muss auf Ihrem Grundstück versickern. Chemische Reinigungsmittel und eine Motorwäsche sind untersagt. Am besten suchen Sie einen Selbstbedienungswaschplatz auf.

Was gehört zur Autopflege?

Zur Autopflege gehört die regelmäßige äußere und innere Reinigung Ihres Autos. Zur äußeren Reinigung zählen besonders die Pflege des Lacks, der Scheiben und der Felgen.

Der Innenraum wird gepflegt, um der Abnutzung vorzubeugen. Sie sollten das Armaturenbrett, den Boden und die Autopolster regelmäßig pflegen.

Was muss ich bei der Autopflege beachten?

Pflegen Sie Ihr Auto selbst, sollten Sie diese Punkte beachten:

  • Reinigen Sie den Lack vorsichtig mit dem Hochdruckreiniger, danach mit Autoshampoo und lauwarmem Wasser.
  • Säubern Sie auch die Felgen erst mit dem Hochdruckreiniger. Dann können Sie einen speziellen Felgenreiniger anwenden.
  • Reinigen Sie Gummiteile wie Türdichtungen oder Kunststoffleisten regelmäßig mit Silikon oder anderen geeigneten Mitteln. Sie bleiben dann länger geschmeidig.
  • Für hartnäckigen Dreck auf den Scheiben sollten Sie einen Spezialentferner nutzen. Bei leichter Verschmutzung reichen Fensterputzmittel und ein Mikrofasertuch aus.
  • Den Innenraum sollten Sie gründlich saugen. Danach können Sie Armaturen und Sitze mit einem Innenraumreiniger säubern. Verwenden Sie nicht zu viel Wasser, um nicht aus Versehen die Elektronik zu ruinieren.

Womit reinige ich die Autopolster?

Sitzpolster sind besonders anfällig für Flecken. Das empfiehlt der ADAC bei Verschmutzungen:

  • Softdrinks sollten Sie erst mit heißem Wasser und Schwamm bearbeiten, um den Zucker zu lösen. Danach können Sie ein Reinigungsmittel benutzen.
  • Einen Kaffeefleck sollten Sie mit Innenreiniger einschäumen und mit klarem Wasser wegschrubben.
  • Erbrochenes können Sie zuerst mit Desinfektionsmittel besprühen, dann zu Nasssauger und Reiniger greifen. Auch einfaches Lüften hilft.
  • Einen Schokoladenfleck sollten Sie nur mit heißem Wasser betupfen und später mit einem sauberen Tuch trockenreiben. Sonst vergrößern Sie den Fleck nur.
  • Blut sollten Sie mit Eiswürfeln betupfen und danach einem Tuch und kaltem Wasser entfernen.


Autopflege im Winter

Im Winter greifen Streusalz, Schneematsch und Feuchtigkeit den Lack und die Karosserie an. So pflegen Sie Ihr Auto in der kalten Jahreszeit richtig.

Wie bereite ich mein Auto auf den Winter vor?

Bevor es kalt wird, sollten Sie Ihr Auto gründlich reinigen. Am besten mit Politur und Wachsbeschichtung: Das Wachs bildet eine Schicht, die den Lack vor Salz und Feuchtigkeit schützt. Salz und Feuchtigkeit können Ihrem Auto auch von unten zusetzen. Deshalb ist eine Unterbodenwäsche sinnvoll. Um Schäden vorzubeugen, lassen Sie den Unterboden am besten noch vom Fachmann prüfen.

Die Autobatterie wird durch den hohen Strombedarf im Winter stark beansprucht. Licht, Heizung und Gebläse brauchen viel Energie. Alte Batterien geben oft schon beim ersten Frost den Geist auf. Lassen Sie deshalb auch die Autobatterie in der Werkstatt kontrollieren.

Wie oft muss ich mein Auto im Winter reinigen?

Das hängt von zwei Dingen ab: Wie oft Sie fahren und wie oft Ihr Auto der schlechten Witterung ausgesetzt ist. Vielfahrer sollten ein bis zwei Mal wöchentlich durch die Waschanlage fahren. Andere müssen nur ein bis zwei Mal im Monat ihr Auto reinigen.

Wie pflege ich mein Auto richtig in der kalten Jahreszeit?

Eine regelmäßige Schnellpflege ist auch im Winter ausreichend und günstiger. Ist Ihr Wagen stark verschmutzt, können Sie ihn vor dem Waschen vorsichtig mit einem Hochdruckreiniger säubern. Nach der Waschstraße sollten Sie die noch nassen Stellen mit einem Lappen trocknen. Bei frostigen Temperaturen können sonst Türen und Schlösser zufrieren.

Sind die Temperaturen deutlich im Minus, sollten Sie nicht in die Waschanlage fahren. Die Bremsen könnten gefrieren. Befreien Sie Ihr Auto besser selbst von grobem Schutz und putzen Sie die Scheinwerfer mit einem feuchten Tuch.

Auch vor dem Selbstreinigen sollten Sie Ihr Auto mit dem Hochdruckreiniger behandeln. Das verhindert, dass bei der eigentlichen Reinigung Kratzer entstehen. Danach können Sie Ihr Auto mit einem Schwamm, Autoshampoo und lauwarmem Wasser säubern. Die Einstiege sind oft am schmutzigsten. Danach trocknen Sie den Lack mit einem Fensterleder oder Mikrofasertuch.

Autopflege Winter

Trocknen Sie im Winter nach der Waschstraße nasse Stelle auf Ihrem Auto schnell ab.© iStock/Ivanko_Brnjakovic

Was muss ich bei der Autopflege im Winter zusätzlich beachten?

  • Prüfen Sie den Frostschutz des Kühlwassers und der Scheibenwaschanlage. Ideal sind Messwerte zwischen minus 25 und minus 30 Grad. Messgeräte gibt es im Fachhandel schon ab 5 Euro.
  • Eine funktionierende Fahrzeugbeleuchtung ist besonders im dunklen Winter wichtig. Kontrollieren Sie Ihre Vorder- und Rücklichter, das geht am besten zu zweit. Tauschen Sie defekte Lampen sofort aus. Je nach Automodell müssen Sie dafür in die Werkstatt.

Die Scheibenwaschanlage wird durch Regen, Schnee und Eis stark beansprucht. Zieht Ihr Scheibenwischer Schlieren, reinigen Sie vorsichtig die Wischerkanten: Klappen Sie die Scheibenwischer hoch und säubern Sie sie mit einem Baumwolltuch und Wasser mit Spülmittel. Alternativ können Sie Autoshampoo verwenden. Die Scheibenwischer sollten möglichst lange schlierenfrei putzen: Es hilft, die Gummiteile vier Mal im Jahr mit Silikonspray einzusprühen. Trotz guter Pflege bleiben Scheibenwischer ein Verschleißteil, das Sie regelmäßig austauschen müssen.

  • Der Innenraumluftfilter kann durch Matsch und Laubreste verstopfen. Die Scheiben beschlagen dann schneller. Sie sollten den Filter regelmäßig in der Werkstatt wechseln lassen. Reinigen Sie die Scheiben auch von innen. Dann beschlagen sie nicht so stark.
  • Behandeln Sie Türdichtungen mit Fettstiften, Glyzerin oder Silikon. Das verhindert, dass sie durch den Frost reißen. Tipp: Wachsen Sie auch die Blechteile, die an das Gummi angrenzen. So kann eingetretene Wasser schneller ablaufen.


Autopflege im Frühling

Im Frühling sind die Temperaturen meistens milder, aber auch in dieser Zeit sollten Sie Ihr Auto pflegen.

Wie bekomme ich Feuchtigkeit aus dem Auto?

Werden die Temperaturen milder, sollten Sie die Bodenteppiche im Innenraum herausnehmen und lüften. Im Winter hat sich dort viel Feuchtigkeit gesammelt. Gegen Feuchtigkeit im Auto hilft auch: Heizung aufdrehen und Türen zum Durchlüften öffnen. 

Was muss ich beim Reifenwechsel beachten?

Wenn die Tagestemperaturen dauerhaft über Null Grad steigen, sollten Sie Sommerreifen aufziehen. Prüfen Sie vor der Montage die Profiltiefe. Gesetzlich vorgeschrieben sind mindestens 1,6 Millimeter. Besser ist es, die Reifen schon ab 3 Millimetern Restprofil zu erneuern. Bei einem Neukauf empfiehlt der ADAC eine Profiltiefe von mindestens vier Millimetern.


Autopflege im Sommer

Im Sommer verschmutzen Blütenpollen, Staub und Insektenschmutz Windschutzscheibe und Lack stark. So rüsten Sie Ihr Auto für sommerliche Temperaturen.

Was brauche ich für die Autopflege im Sommer?

Vor dem Waschprogramm sollten Sie das Auto mit einem Schwamm und viel Wasser von Staub und Pollen befreien. Sonst besteht die Gefahr, dass der Dreck verrieben wird und Kratzer verursacht. Fahren Sie am besten in eine Selbstbedienungs-Waschanlage. Dann gehen Sie sicher, dass das Schmutzwasser nicht in die Kanalisation gelangt.

Insektenentferner

Ist Ihr Auto stark durch Insekten verschmutzt, ist auch die Waschstraße schnell überfordert. Greifen Sie zu einem Insektenentferner. Ist er eingezogen, können Sie die Flecken mit einem speziellen, weichen Insektenschwamm entfernen. Entferner und Schwamm können Sie an der Tankstelle oder im Baumarkt kaufen.

Tipp: Eine Lackpolitur schützt nicht nur den Lack vor Schäden. Sie erleichtert auch die Reinigung, weil sich der Schmutz leichter abwaschen lässt.

Scheibenreiniger

Wollen Sie Dreck und Insektenschmutz auf der Windschutzscheibe während dem Fahren entfernen, brauchen Sie einen Reinigungszusatz in der Scheibenwaschanlage. Ganzjahresreiniger sind bei intensiven Insektenflecken zu schwach. Nutzen Sie spezielle Präparate für den Sommer, um stets klare Sicht zu haben. Scheibenreiniger gibt es im Baumarkt und an der Tankstelle.

Autowäsche

Entfernen Sie im Sommer regelmäßig Blütenpollen und Staub von Ihrem Auto.© iStock/ gilaxia

Sonnenschutz

Durch starke Sonneneinstrahlung können die Polster und Kunststoffe im Innenraum verbleichen oder rissig werden. Das können Sie verhindern: Klemmen Sie beim Parken eine Sonnenschutzfolie auf die Windschutzscheibe. Ein angenehmer Nebeneffekt ist, dass Ihr Auto weniger aufheizt.

Was ist bei der Autopflege im Sommer außerdem nötig?

  • Flüssigkeiten und Luft dehnen sich bei Hitze aus. Im Sommer erhöht sich der Reifendruck. Um Reifenpannen zu vermeiden, sollte Sie bei hohen Temperaturen den Druck mindestens einmal im Monat kontrollieren. Vor langen Urlaubsreisen ist ein Reifencheck Pflicht. Der richtige Reifendruck wird vom Hersteller vorgegeben und ist in den Fahrzeugdokumenten aufgelistet.
  • Auch das Benzin dehnt sich aus und kann sogar den Tank beschädigen. Füllen Sie bei hohen Temperaturen den Tank nie bis zum Maximum.


Autopflege im Herbst

Im Herbst gibt es viel Laub. Verhindern Sie, dass die Blätter in die Einlassöffnungen des Belüftungssystems dringen. Sonst kann es faulen und unangenehm riechen. Im schlimmsten Fall sammelt sich durch die faulige Masse Wasser in der Heizung. Entfernen Sie Laub immer sofort.

Wann muss ich auf Winterreifen wechseln?

Das Wechseln auf Winterreifen ist Pflicht. Einen gesetzlich vorgeschriebenen Termin gibt es nicht. Meist besteht die Gefahr von winterlichen Straßenverhältnissen ab Oktober. Es gelten dieselben Bestimmungen zur Profiltiefe wie bei Sommerreifen.

Wir hoffen, dass wir Ihnen einige hilfreiche Tipps zum Thema Autopflege im Winter, Frühling, Sommer und Herbst und der richtigen Autoreinigung geben konnten. Ihre AllSecur wünscht Ihnen allzeit gute Fahrt!

Bilder: Titelbild: © iStock/EXTREME-PHOTOGRAPHER, Bild 1: © iStock/Ivanko_Brnjakovic, Bild 2: © iStock/ gilaxia