Fahrrad registrieren & codieren: So geht’s

Fahrraddiebe machen auch vor abgeschlossenen Fahrrädern oftmals keinen Halt. Doch wie bekommen Sie Ihr gestohlenes Rad zurück? In einem solchen Fall ist es hilfreich, wenn Sie Ihr Fahrrad im Vorfeld registrieren beziehungsweise codieren lassen. Wie das funktioniert und warum sich potentielle Diebe von codierten Fahrrädern abschrecken lassen, erklären wir Ihnen in unserem Ratgeber.

Reifen eines gestohlenen Fahrrads
Eine Fahrradcodierung schreckt Fahrraddiebe ab. © gettyimages/Bogdan Khmelnytskyi

Damit Sie möglichst lange etwas von Ihrem Fahrrad haben, ist es wichtig, dass Sie es bestmöglich vor Diebstahl schützen. Dazu ist es hilfreich, wenn Sie Ihr Fahrrad registrieren beziehungsweise codieren lassen. Wie das funktioniert, haben wir für Sie zusammengestellt:

Fahrrad registrieren & codieren lassen

Wissenswertes zur Fahrradcodierung

Fahrrad registrieren & codieren lassen

Um Ihr Fahrrad vor Diebstahl zu schützen, haben Sie unterschiedliche Möglichkeiten. Zwei davon sind die Fahrradregistrierung und die Fahrradcodierung. Wir erklären Ihnen, was es damit auf sich hat und wo sie Ihr Fahrrad registrieren oder codieren lassen können.

Was ist die Fahrradregistrierung?

Polizist mit Fahrrad fahrendem Kind
Die wenigsten Polizeistationen führen heute noch Fahrradregistrierungen durch. © gettyimages/RyanJLane

Eine Fahrradregistrierung ist eine Maßnahme gegen Fahrraddiebstahl. Dabei registrieren Sie Ihr Fahrrad kostenlos bei der Polizei oder einem privaten Anbieter.

Die Registrierungsstelle vermerkt sich wichtige Daten Ihres Fahrrads wie die Rahmennummer, Hersteller und Fahrradmodell. So kann die Polizei später gestohlene Fahrräder wieder Ihren Besitzern zuordnen.

Aber: Heutzutage finden kaum mehr Fahrradregistrierungen statt, weil die Kosten den Nutzen oft übersteigen. Einige Beratungsstellen bieten aber eine Online-Fahrradregistrierung an. Die Polizei rät außerdem zur Fahrradcodierung und zu einem Fahrradpass.

Was ist die Fahrradcodierung?

Bei der Fahrradcodierung wird Ihr Fahrrad mit einer Gravur, einem Chip oder einem Spezialaufkleber, der nur schwer zu entfernen ist, markiert.

Die Fahrradcodierung ist ein Versuch, Ihr Fahrrad für Diebe unattraktiv zu machen. Durch die Fahrradcodierung wissen die Diebe, dass Ihr Fahrrad eindeutig Ihnen als Besitzer zuzuordnen ist. Somit ist Ihr Fahrrad nicht so leicht weiterzuverkaufen.

Warum sollte ich mein Fahrrad registrieren & codieren lassen?

Fahrraddiebstahl
Die Fahrradcodierung und -registrierung helfen Ihnen, wenn Ihr Fahrrad gestohlen wird. © gettyimages/D-Keine

Es ist sinnvoll, Ihr Fahrrad registrieren und codieren zu lassen, weil die Polizei Sie durch die Codierungsnummer auf dem Fahrrad eindeutig als Besitzer identifizieren kann. So bekommen Sie Ihr Fahrrad im besten Fall schnell wieder zurück.

Ein Fahrrad codieren zu lassen, ist außerdem sinnvoll, weil Fahrraddiebe so oft von einem Diebstahl des Fahrrads zurückschrecken. Denn durch die Markierung ist für jeden eindeutig, dass der richtige Besitzer leicht ausfindig zu machen ist. So können Diebe Ihr Fahrrad nicht so leicht verkaufen und die Chance, dass ein Fahrraddiebstahl aufgedeckt wird, ist höher.

Wo kann ich mein Fahrrad registrieren & codieren lassen?

Sie können Ihr Fahrrad bei der Polizei oder bei einem privaten Anbieter registrieren lassen. Allerdings bietet heutzutage nicht mehr jede Polizeistation den Service an.

Wir empfehlen Ihnen daher, stattdessen einen Fahrradpass zu führen, in dem Sie Rahmennummer, Codierungsnummer und Modell vermerken können. Sie können dazu auch die Fahrradpass-App nutzen. Die Codierung Ihres Fahrrades können Sie bei einem Fachhändler, beim ADFC oder ADAC durchführen lassen. Der ADFC stellt außerdem eine Liste mit Anbietern für eine Codierung bereit.

Was brauche ich, um ein Fahrrad registrieren & codieren zu lassen?

deutscher Reisepass
Für die Fahrradcodierung müssen Sie Ihre Identität nachweisen, zum Beispiel mit dem Reisepass. © gettyimages/Stadtratte

Um Ihr Fahrrad registrieren beziehungsweise codieren zu lassen, brauchen Sie Folgendes:

  • Ihr Fahrrad: Weil Ihr Fahrrad direkt am Sattel codiert wird, ist es notwendig, dass Sie Ihr Fahrrad mitnehmen.
  • Ihren Eigentumsnachweis: Bei einer Codierung oder Registrierung müssen Sie nachweisen, dass das Fahrrad Ihnen gehört. Das können Sie zum Beispiel durch einen Kaufvertrag, eine Rechnung oder Quittung bestätigen.
  • Ihren Identitätsnachweis: Damit eindeutig ist, dass Sie der Eigentümer des Fahrrades sind, müssen Sie sich ausweisen. Als Identitätsnachweis können Sie einen Personal- oder Reisepass nutzen.

Was kostet eine Fahrradcodierung?

Eine Fahrradcodierung kostet 10 bis 25 Euro. Die Preise unterscheiden sich stark von Region zu Region und von Anbieter zu Anbieter. Viele Händler berechnen für die Codierung nichts, wenn das Fahrrad bei ihnen gekauft wurde. Mitglieder von ADFC und ADAC können außerdem oftmals mit einem Rabatt von bis zu 50 Prozent rechnen.

Wissenswertes zur Fahrradcodierung

Die Fahrradcodierung ist eine weitverbreitete Methode, um Fahrrädern Ihre Eigentümer zuordnen zu können. Wir erklären Ihnen hier, welche Möglichkeiten Sie haben, Ihr Fahrrad codieren zu lassen und welche Art sich für Ihr Fahrrad besonders eignet.

Welche Möglichkeiten der Fahrradcodierung gibt es?

Sattelrohr eines Fahrrades
Meistens wird der EIN-Code in das Sattelrohr eingraviert. © gettyimages/Pekic

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Ihr Fahrrad codieren zu lassen. Die übliche Methode ist es, eine Gravur ins Sattelrohr zu fräsen. Weiter Möglichkeiten sind:

  • Foliencodierung: Bei der Foliencodierung wird der EIN-Code auf eine Folie gedruckt und auf das Fahrrad geklebt.
  • Klebecodierung: Der EIN-Code wird auf ein Etikett gedruckt, das dann auf dem Fahrrad angebracht wird.
  • Chipverfahren: Bei dem Verfahren wird ein Chip an einer verborgenen Stelle Ihres Fahrrades fixiert. Die Polizei kann dann den digitalen EIN-Code auf dem Chip auslesen.

Welche Fahrradcodierung ist am besten für mein Fahrrad?

Die Klebe- oder Foliencodierung ist vor allem bei Rahmen aus Carbon oder sehr leichten Rennrädern sinnvoll, weil bei diesen Rahmen eine Codierung mit den üblichen Gravur-Geräten nur schwer möglich ist. Auch bei kleinen Kinderrahmen kann die Codierung schwierig sein, sodass Sie am besten zu einer Klebe- oder Foliencodierung greifen sollten.

Was ist die sogenannte EIN-Codierung?

Die EIN-Codierung ist die bundesweit eingesetzte Codierungsnummer für Fahrräder. EIN steht für Eigentümer-Identifizierungs-Nummer. Damit kann man den Eigentümer des Fahrrades ohne Fahrradregistrierung identifizieren.

Wie setzt sich der EIN-Code zusammen?

EIN-Code für Fahrradcodierung
So setzt sich der EIN-Code zusammen. © AllSecur

Der EIN-Code besteht aus folgenden Teilen:

  • Kfz-Kennzeichen: Der erste Teil ist das Kfz-Kennzeichen des Ortes, an dem Sie leben. Das kann ein bis drei Zeichen lang sein, zum Beispiel M für München, FS für Freising oder AIC für Aichach.
  • Gemeindeschlüssel: Nach dem Kfz-Kennzeichen folgen die letzten drei Ziffern Ihres Gemeindeschlüssels. Den Gemeindeschlüssel können Sie direkt bei Ihrer Gemeinde erfragen.
  • Straße: Danach folgt der Code für Ihre Straße, den Sie ebenfalls bei Ihrer Gemeinde erfragen können.
  • Hausnummer: Die Hausnummer kann ein bis drei Stellen haben. Zusätze wie A oder B sind nicht Teil des EIN-Codes.
  • Initialen: Als Vorletztes geben Sie Ihre Initialen an. Das heißt, den ersten Buchstaben Ihres Vornamens und dann den ersten Buchstaben Ihres Nachnamens.
  • Jahr: Die letzten zwei Ziffern stehen für das Jahr, in dem Sie Ihr Fahrrad gravieren lassen.

Wie läuft eine Gravur ab?

Nachdem Sie sich ausgewiesen haben und eindeutig ist, dass das Fahrrad Ihnen gehört, ermittelt der Codierungs-Anbieter Ihren persönlicher EIN-Code. Der Anbieter fräst den Code dann etwa 0,15 mm tief in Ihr Sattel- oder Sitzrohr. Anschließend klebt er eine Klarsichtfolie über die Gravur, die Ihr Fahrrad gegen Rost schützen soll.

Schadet eine Gravur der Stabilität des Fahrradrahmens?

Nein, die Gravur schadet der Stabilität des Fahrradrahmens nicht. Bei einem Aluminium- oder Stahlrohrrahmen ist eine Gravur bis zu 0,2 mm problemlos möglich.

Kann ich ein codiertes Fahrrad verkaufen?

Ja, Sie können ein codiertes Fahrrad verkaufen. Halten Sie die Codierungsnummer am besten im Kaufvertrag fest und überlassen Sie dem neuen Eigentümer die Codierungspapiere, sodass er eindeutig identifiziert werden oder auch eine neue Codierung durchführen lassen kann.

Muss ich mein Fahrrad bei einem Umzug umcodieren lassen?

Fahrrad beim Umzug
Eine neue Codierung ist nach einem Umzug nicht notwendig. © gettyimages/demaerre

Nein, Sie müssen Ihr Fahrrad bei einem Umzug nicht umcodieren lassen. Das Einwohnermeldeamt kann Sie anhand Ihrer alten Adresse ausfindig machen.

Wie Sie Ihr Fahrrad noch schützen

Das Wichtigste noch einmal zusammengefasst: Es ist gut, wenn Sie Ihr Fahrrad registrieren beziehungsweise codieren lassen. Denn wird Ihr Fahrrad gestohlen, sind Sie so eindeutig als Eigentümer auszumachen, wenn die Polizei Ihr Fahrrad findet.

Fahrradregistrierungen finden heute kaum mehr statt, stattdessen können Sie aber einen (Online-)Fahrradpass führen, der wichtige Angaben zu Ihrem Fahrrad enthält, zum Beispiel die Rahmennummer. Die Polizei empfiehlt außerdem, Ihr Fahrrad codieren zu lassen. Dabei wird Ihr persönlicher EIN-Code auf das Fahrrad graviert oder geklebt. Schon alleine durch die Kennzeichnung schrecken Diebe oftmals davor zurück, Ihr Fahrrad zu stehlen.

Doch wie können Sie sich weiter gegen Fahrraddiebstahl schützen? In unserem Ratgeber Fahrraddiebstahl halten wir wertvolle Tipps für Sie bereit, zum Beispiel zu guten Fahrradschlössern.

Wir wünschen Ihnen allzeit gute Fahrt! Ihre AllSecur

Meine Allsecur Login

Login nicht erfolgreich. E-Mail oder Passwort ungültig.

Sie werden sicher eingeloggt, bitte warten...

Login im Moment nicht möglich