Einbruch: Das ist für Versicherung & Co. wichtig!

Einbrecher sind vor allem in der dunklen Jahreszeit unterwegs. Aber wie können Sie sich sinnvoll schützen? Und was müssen Sie im Ernstfall tun? Hier erfahren Sie, wie Sie einen Einbruch melden und welche Versicherung den Schaden zahlt. Lesen Sie außerdem, was die Versicherung nach einem Einbruch und bei Einbruchdiebstahl übernimmt.

Einbruchdiebstahl
Einbrecher am Werk. © gettyimages/Elrepho385

In den letzten Jahren lässt sich in Deutschland ein Anstieg an Wohnungseinbrüchen beobachten. Im Schnitt wird laut Stiftung Warentest in Deutschland 19 Mal pro Stunde eingebrochen. Deshalb haben wir alles Wichtige zu dem Thema für Sie zusammengestellt. Informieren Sie sich, worauf Sie im Ernstfall achten müssen.

Was zahlt die Versicherung bei Einbruch?

Bei Einbruch zahlt Ihre Hausratversicherung. Wird ein Gegenstand bei einem Einbruch gestohlen, übernimmt die Hausratversicherung den Neuwert. Das bedeutet Sie bekommen von der Versicherung die Summe, die nötig wäre, einen Gegenstand mit gleichen Eigenschaften in neuwertigem Zustand wiederzubeschaffen.

Kaputte Haustüre nach Einbruch
Prüfen Sie, ob Ihr Versicherungstarif auch Schäden an Fenstern oder Türen abdeckt. © gettyimages/imagedepotpro

Für Bargeld gibt es oftmals eine Entschädigungsobergrenze, das heißt, es wird Ihnen nur ein gewisser Betrag zurückgezahlt, zum Beispiel 1.000 oder 2.000 Euro. Wie viel Geld Sie erhalten, können Sie in der Regel in Ihrem Versicherungs-Tarif nachlesen.

Außerdem werden je nach Tarif auch folgende Kosten übernommen:

  • Aufräumkosten
  • Transport- und Lagerkosten (zum Beispiel, wenn renoviert werden muss)
  • Hotelkosten (wenn Ihr Zuhause nach dem Einbruch unbewohnbar ist)
  • Bewachungskosten (zum Beispiel, wenn die Haustüre kaputt ist)
  • Reparaturkosten (zum Beispiel für eingeschlagene Fenster oder eine kaputte Haustüre)
  • Rückreisekosten aus dem Urlaub (wenn Sie im Ausland vom Einbruch erfahren)

Übrigens: Die Hausratversicherung der AllSecur bezahlt Ihnen den Neuwert der gestohlenen Gegenstände, wenn es sich nicht um eine Antiquität handelt. Mit dem Premiumtarif sind auch zusätzliche Kosten, zum Beispiel Aufräumkosten, Transport- und Lagerkosten oder Hotelkosten, abgedeckt.

Was muss ich nach einem Einbruch tun, damit die Versicherung zahlt?

Nach einem Einbruch gibt es einiges zu beachten, damit die Versicherung auch zahlt und Sie den Schaden ersetzt bekommen. Wir haben für Sie zusammengefasst, was Sie tun müssen.

Polizeiauto
Nach einem Einbruch müssen Sie mehr tun, als nur die Polizei rufen. © gettyimages/FooTToo

1. Rufen Sie die Polizei.

Wenn Sie beim Betreten Ihrer Wohnung oder Ihres Hauses merken, dass Einbrecher am Werk waren, sollten Sie sofort die Polizei informieren. Fassen Sie nichts an und warten Sie vor dem Betreten der Wohnung auf die Beamten.

2. Melden Sie den Einbruch der Hausratversicherung.

Die Hausratversicherung ist die Versicherung, die bei Einbruch für gestohlene Wertgegenstände und Bargeld zahlt. Damit Sie gemeinsam mit Ihrer Hausratversicherung die Schadensregulierung abwickeln können, informieren Sie die Versicherung am besten direkt und besprechen das weitere Vorgehen. Eventuell kommt ein Schadensgutachter zu Ihnen, der die Situation bewertet.

3. Erstellen Sie eine Liste der gestohlenen Wertsachen.

Damit Sie den entstandenen Schaden ersetzt bekommen, müssen Sie eine Liste der gestohlenen Wertsachen erstellen. Am besten machen Sie diese Liste, wenn die Polizisten noch bei Ihnen sind. Polizei und Hausratversicherung benötigen später eine genaue Übersicht, was aus Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung gestohlen wurde.

Das sollten Sie wissen: Die Hausratversicherung kann bei Einbruch Beweise verlangen, ob es die aufgelisteten Wertgegenstände tatsächlich gegeben hat. Das können zum Beispiel Kaufbelege oder Schnappschüsse sein, auf denen zu erkennen ist, dass sich der Gegenstand in Ihrer Wohnung befand.

Sperr-Notruf: Ihnen wurden wichtige Dokumente wie Kredit- und EC-Karten oder der Personalausweis gestohlen? Dann sollten Sie unbedingt den Sperr-Notruf unter der Nummer 116 116 kontaktieren. Mobiltelefone lassen Sie am besten direkt über Ihren Mobilfunkanbieter sperren.

Ein Tipp: Fotografieren Sie vorsichtshalber Rechnungen, Wertgegenstände und alles, was Ihnen in Ihrer Wohnung lieb und teuer ist. Die Fotos laden Sie dann am besten auf einen virtuellen Filehosting-Dienst, wie zum Beispiel Dropbox oder Google Drive hoch. Denn selbst, wenn Ihr Laptop gestohlen wurde, können Sie mit Ihren Zugangsdaten auf Fotos zugreifen.

4. Bringen Sie den Einbruch zur Anzeige.

Mit der angefertigten Liste erstatten Sie bei der Polizei Strafanzeige. Das passiert nicht automatisch, wenn Sie die Polizei nach einem Einbruch anrufen. Um bei der Polizei eine Strafanzeige aufzugeben, müssen Sie meist nochmal aufs Polizeipräsidium gehen und dort erklären, was genau passiert ist und was gestohlen wurde. Lassen Sie sich das Aktenzeichen Ihrer Strafanzeige geben. Das benötigt Ihre Hausratversicherung für die Schadensregulierung.

5. Schicken Sie die „Stehlgutliste“ und das Aktenzeichen der Strafanzeige an die Hausratversicherung.

Ihre Liste der gestohlenen Wertgegenstände und das Aktenzeichen der Strafanzeige müssen Sie an die Hausratversicherung verschicken. So bekommen Sie in der Regel den Schaden ersetzt.

Das sollten Sie wissen: Sind Sie bei der AllSecur versichert, können Sie den Schadenservice der Hausratversicherung unter der Telefonnummer 069/ 99999 175 erreichen oder den Schaden direkt online melden.

Wie schütze ich mich vor einem Einbruch?

Die Ferien und Wintermonate sind grundsätzlich Hochsaison für Wohnungseinbrüche. Wir haben ein paar hilfreiche Tipps für Sie, wie Sie gerade in der Urlaubszeit vor einem Einbruch geschützt sind.

Familie im Urlaub
Urlaubserinnerungen sollten Sie nicht in den sozialen Netzwerken teilen. Sonst wissen die Einbrecher, dass Sie nicht zu Hause sind. © gettyimages/andresr

Umgang mit Facebook & Co.

Einbrecher sollten gar nicht erst mitbekommen, dass Sie nicht zu Hause oder sogar im Urlaub sind. Das bedeutet, Sie sollten so wenig Aufsehen wie möglich erregen, wenn Sie das Haus verlassen. Auch auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Co. sollten Sie besser keine Hinweise geben, dass Sie für längere Zeit außer Haus sind.

Das bedeutet: Veröffentlichen Sie möglichst keine Urlaubsfotos oder Ortsangaben auf Facebook oder in anderen sozialen Netzwerken. Auch Ihre Anrufbeantworteransagen oder E-Mail-Abwesenheitsnotizen sollten nicht gleich verraten, dass Sie für längere Zeit nicht zu Hause sind.

Anwesenheit vortäuschen

Sorgen Sie in der Ferienzeit dafür, dass Ihr Heim immer bewohnt aussieht. Das lässt sich durch kleine Kniffe und Details erreichen: Wenn zum Beispiel ein Blick durchs Fenster einen gedeckten Tisch zeigt oder Schuhe vor der Haustür stehen. Es ist ratsam, einige Lampen mit Zeitschaltuhren zu versehen oder Jalousien zu programmieren, sodass es den Anschein macht, Personen wären im Haus.

Nicht nur in der Ferienzeit macht es Sinn, ein bewohntes Heim vorzutäuschen. Vor allem in der dunklen Jahreszeit sind auch kurze Abwesenheiten eine Einladung für Einbrecher. Mittlerweile gibt es viele Möglichkeiten und kleine elektronische Helfer, um die eigene Anwesenheit zu Hause zu simulieren. Beispielsweise mit einer einfachen Zeitschaltuhr oder auch einem Fernsehsimulator.

Haussitter zum Einbruchschutz

Um wirklich auf Nummer sicher zu gehen, bitten Sie am besten Nachbarn oder Verwandte darum, ab und zu nachzusehen, ob alles in Ordnung ist. Ihre Nachbarn und Verwandten könnten beispielsweise auch Fahrräder und Autos in der Einfahrt stehen lassen. Dann wirkt es so, als wäre jemand zu Hause.

Schlüssel unter der Fussmatte
Machen Sie es den Dieben nicht zu einfach und verstecken Sie den Haustürschlüssel nicht unter der Fußmatte oder dem Blumentopf. © gettyimages/MultifacetedGirl

Schließen Sie eine Hausratversicherung ab

Sollte es den Einbrechern trotz unserer Tipps gelingen, in Ihre Wohnung einzudringen, ist es hilfreich, wenn Sie eine Hausratversicherung abgeschlossen haben. Die Police ersetzt Ihnen normalerweise den Wert der gestohlenen Gegenstände und übernimmt je nach Tarif zum Beispiel auch die Kosten für eine neue Haustüre.

Übrigens: Mit dem Premium-Tarif der AllSecur kostet die Hausratversicherung für Sie nur 88,50 Euro pro Jahr, wenn Sie eine Wohnung mit 95 Quadratmetern haben. Mit unserem Rechner können Sie ganz individuell Ihren Hausratversicherungs-Beitrag berechnen.

Was soll ich tun, wenn ich während des Einbruchs zu Hause bin?

Wenn Sie während eines Einbruchs zu Hause sind, steht Ihre Sicherheit an oberster Stelle. Wir haben die wichtigsten Verhaltenstipps der Polizei für Sie zusammengestellt.

1. Machen Sie sich bemerkbar.

Einbrecher wollen unbemerkt bleiben. Machen Sie sich daher bemerkbar, indem Sie das Licht einschalten oder Lärm verursachen. Das schlägt die Einbrecher normalerweise in die Flucht.

2. Verlassen Sie die Wohnung.

Nachdem Sie sich bemerkbar gemacht haben, sollten Sie zügig die Wohnung verlassen. Versperren Sie dem Einbrecher dabei nicht den Fluchtweg. Das könnte sonst zu Kurzschlussreaktionen führen und er könnte Sie verletzen.

3. Verhalten Sie sich defensiv.

Damit der Einbrecher nicht gewalttätig wird und Sie verletzt, sollten Sie sich ihm gegenüber immer defensiv verhalten. Stellen Sie sich dem Dieb auf keinen Fall in den Weg, sondern verlassen Sie zügig Ihre Wohnung und bringen Sie sich in Sicherheit.

4. Merken Sie sich das Aussehen des Einbrechers.

Falls Sie den Einbrecher oder das Fahrzeug des Einbrechers sehen, ist es hilfreich, wenn Sie sich die Details (Nummernschild) einprägen. Das hilft der Polizei später, den Einbruch aufzuklären.

5. Rufen Sie die Polizei.

Nachdem Sie die Wohnung verlassen haben, sollten Sie sofort die Polizei rufen. Legen Sie sich für den Notfall immer ein Handy neben Ihr Bett. Falls Sie geschlafen haben, können Sie so sofort die Polizei verständigen.

Wo kann ich mir psychologische Unterstützung suchen?

Nach einem Einbruch kann der Schock tief sitzen. Holen Sie sich deshalb psychologische Unterstützung. Hilfe finden Sie zum Beispiel bei dem gemeinnützigen Verein Weisser Ring. Der Verein zur Unterstützung von Kriminalitätsopfern steht Ihnen mit einer Online- oder Telefonberatung zur Seite. Sie erreichen den Weissen Ring unter der Telefonnummer 116 006.

Nachdenkliche Frau auf Sofa
Wenn Sie sich nach einem Einbruch nicht mehr sicher fühlen, sollten Sie sich psychologische Unterstützung suchen. © gettyimages/Kerkez

Was muss ich über Einbrüche in Deutschland wissen?

Über Einbrüche in Deutschland gibt es viele verschiedene interessante Fakten. Wir haben einige für Sie zusammengestellt.

Wann wird besonders häufig eingebrochen?

Einbrüche können in der Regel zu jeder Jahres- und Tageszeit passieren. In den Monaten Oktober, November, Dezember und in der Ferienzeit nimmt die Zahl an ungeklärten Einbrüchen stark zu.

Einbrecher möchten sich ungern auf frischer Tat ertappen lassen, darum schlagen sie besonders häufig zu, wenn niemand zu Hause ist.

Wo wird eingebrochen?

Es wird nicht nur in reichen Villengegenden eingebrochen. In vielen Fällen stammen die Einbrecher aus der Gegend, weswegen kein Wohnviertel komplett sicher ist.

Wohngegend
Egal ob Einfamilienhaus oder Villa, Einbrecher haben keine speziellen Vorlieben. © gettyimages/acilo

Was wird gestohlen?

Einbrecher gehen taktisch vor und stehlen am liebsten Geld, Schmuck, teure Uhren und kleinere elektronische Geräte wie Smartphones und Kameras. Das liegt daran, dass solche Gegenstände sehr einfach mitzunehmen und leicht zu verkaufen sind.

Wie kommen Einbrecher ins Haus?

Bei Einfamilienhäusern steigen Einbrecher am liebsten über Balkon- und Terrassentüren oder Fenster im Erdgeschoss ein. Fenster im Keller oder in anderen Stockwerken und die Eingangstür sind weniger beliebt.

Die gute Nachricht ist: Die meisten Einbrecher geben schon nach ungefähr drei Minuten auf, wenn es nicht funktioniert. Das macht Einbruchschutz an Fenstern, Balkon- und Terrassentüren besonders sinnvoll.

Spezielle Fenstersicherungen erschweren es dem Einbrecher und mit etwas Glück lässt er nach wenigen Minuten davon ab. Sie selbst können das Fenster aber jeder Zeit von innen problemlos öffnen. Informieren Sie sich am besten im Fachhandel über die unterschiedlichen Möglichkeiten, Ihre Fenster vor Einbruch zu sichern.

Noch mehr interessante Fakten zur Kriminalität in Deutschland finden Sie in unserem Artikel Die gefährlichsten und sichersten Städte Deutschlands.

Nach einem Einbruch: die Hausrat hilft

Wir haben für Sie nochmals alles Wichtige zusammengefasst: Damit es erst gar nicht zu einem Einbruchdiebstahl kommt, sollten Sie sich durch gut gesicherte Fenster und Türen und durch den richtigen Umgang mit Facebook & Co. schützen. Legen Sie außerdem sicherheitshalber für die Versicherung eine Liste mit Ihrem Hausrat an. Damit können Sie immer nachweisen, was bei einem Einbruch gestohlen wurde und Ihren Verlust der Polizei und Versicherung melden.

Im Falle eines Einbruchs gilt: Den Schaden melden Sie zu allererst der Polizei. Dann kümmern Sie sich um die Versicherung. Bei einem Einbruch hilft nur eine Hausratversicherung. Die Police deckt nicht nur den Widerbeschaffungswert der gestohlenen Gegenstände, sondern bezahlt Ihnen zum Beispiel auch die Reparatur der Fenster oder Haustüre.

Sie haben noch keine Hausratversicherung oder möchten wechseln? Informieren Sie sich am besten direkt über die Leistungen und Tarife der Hausratversicherung der AllSecur.

Passen Sie gut auf sich und Ihre Wertsachen auf! Ihre AllSecur

Meine Allsecur Login

Login nicht erfolgreich. E-Mail oder Passwort ungültig.

Sie werden sicher eingeloggt, bitte warten...

Login im Moment nicht möglich